Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     05.06.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
19.06.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 19.06.2019:


AllianzGI:Franck Dixmier zur Fed-Sitzung am 18./19. Juni 2019





Köln, den 19.06.2019 (Investmentfonds.de) -

Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI
  • Die FOMC-Sitzung am 19. Juni steht unter dem Druck der Märkte und dem Weißen Haus
  • Auch wenn der nächste FED-Schritt eine Zinssenkung sein dürfte, wird diese Entscheidung wahrscheinlich nicht am 19. Juni bekanntgegeben
  • Marktenttäuschungen könnten zu einer Zinskorrektur führen, die Anleger zu längeren Durationen bei US-Anleihen ermutigen könnten
    Die Eskalation der Handelsspannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China lässt Anleger eine starke Verlangsamung des globalen Wachstums befürchten: Die Volatilität an den Aktienmärkten steigt, während die Inflationserwartungen trotz einer leichten Erholung der Kerninflation und einem Anstieg der Konsumausausgaben weiter fallen.
    Im Ergebnis erwarten die Märkte nun mehr als drei Zinssenkungen um jeweils 25 Basispunkte in den nächsten 12 Monaten. Zusätzlich erhöht sich der politische Druck dadurch, dass Präsident Trump die Wirtschaftsleistung um jeden Preis aufrechterhalten will.
    Fed-Präsident Jerome Powell wird deswegen austarieren müssen: Auch wenn die widerstandsfähige US-Wirtschaft kein Argument für eine Änderung der Geldpolitik liefert, wird er wahrscheinlich darauf verweisen, dass die Zentralbank zu einem "Fed Put" bereit ist, um eventuelle Belastungen durch Handelsspannungen auszugleichen.
    Damit würde die Fed signalisieren, dass sie die Botschaft der Märkte, die finanziellen Bedingungen nicht weiter zu straffen, gehört hat. In einer Rede, die Powell am 4. Juni in Chicago gehalten hat, sagte er, dass die Fed die Folgen der Spannungen genau beobachte und bereit sei, bei Bedarf angemessen zu reagieren. Damit hat er eine Tür für eine Zinssenkung geöffnet, ohne sie ausdrücklich zu erwähnen.
    Wir gehen inzwischen davon aus, dass der nächste Fed-Schritt eine Zinssenkung und keine -erhöhung sein wird. Allerdings wird die Fed diese Entscheidung nicht auf der Fed-Sitzung am 19. Juni bekanntgeben. Dafür sprechen mehrere Gründe:
  • Die robuste US-Wirtschaft stützt sich auf privaten Konsum und ein Vollbeschäftigungsziel, das bereits übertroffen wurde. Es würde mehr Zeit und einen Kranz an Daten brauchen, die eine reale Konjunkturverlangsamung bestätigen, um Prognosen nach unten zu korrigieren.
  • Die Normalisierung der Geldpolitik wurde nach neun Zinserhöhungen auf Eis gelegt. Ausgehende von einen historisch niedrigen Niveau liegt der Leitzins nun zwischen 2,25% und 2,50%. Der Spielraum der Zentralbank ist daher begrenzt: Der Zeitpunkt von Zinssenkungen muss gut kalkuliert werden, um die maximale Effizienz zu gewährleisten.
  • Die US-Aktienmärkte liegen trotz Volatilität nahe an historischen Höchstständen und erleben weiterhin einen der längsten Aufwärtszyklen der Geschichte.
  • Powell muss geldpolitische Fehler vermeiden: Auch wenn es unwahrscheinlich ist, kann ein förderliches Handelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und China nicht ausgeschlossen werden. Das könnte die US-Wirtschaft widerbeleben und zu höherer Inflation und Inflationserwartungen führen.
    Wenn die Rede weniger "dovish" als erwartet ausfällt, könnten sowohl Aktien- als auch Rentenanleger vorübergehend enttäuscht reagieren. Wir glauben, dass jede Korrektur der US-Zinsen eine Gelegenheit bietet, die Duration in US-Anleihen zu erhöhen.

  • Quelle: Investmentfonds.de


    DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

     Fondsnews nach Branche:


                                                                                                  

    weitere FondsNews (hier klicken)   // 

    04.06:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

    03.06:  Euroswitch: "Der Glaube an die Schubkraft gedruckten Geldes"

    02.06:  J.P. Morgan Asset Management: "Sichere Anlagehäfen" neu denken

    29.05:  ifo-Präsident Fuest: Soli-Senkung vorziehen

    28.05:  ifo Institut: Schrumpfen der Wirtschaft um 6,6 Prozent am wahrscheinlichsten

    27.05:  ifo Beschäftigungsbarometer etwas gestiegen

    27.05:  Janus Henderson Investors: Nach dem Virus: Eine binäre Welt

    26.05:  DPAM:Ein Vorgeschmack auf die Zukunft - Inflation am Horizont

    26.05:  Lazard AM: Gute Rendite-Aussichten bei Schwellenländeranleihen

    26.05:  ifo Geschäftsklima Mai erholt sich

    25.05:  BNY Mellon IM: US-Dollar - verliert die Leitwährung langsam an Bedeutung?

    25.05:  J.P. Morgan AM: COVID-19 zeigt, dass ESG-Kriterien wichtiger denn je sind

    25.05:  Legg Mason / Clearbridge:"Facebook-Shops Bedrohung für eBay und Etsy"

    20.05:  Aberdeen Standard Kommentar zu Emerging Markets Debt Investments im Schatten der Corona-Krise

    20.05:  INVEXTRA.COM AG: Mit guten aktiv gemanagten Aktienfonds sind wir auch in der Coronakrise besser gefahren als mit ETFs

    19.05:  EU-Konjunkturfonds ist eine positive Überraschung

    19.05:  Technologie für das Gute: Unterstützung im Kampf gegen COVID-19

    15.05:  invextra.com: Gute aktiv gemanagte Aktienfonds besser als ETFs und Index

    15.05:  OFI AM: Quo vadis US- und europäischer Aktienmarkt?

    15.05:  M&G Investments: Konsolidierungen am Ölmarkt - die Zukunft gehört den Großen


    weitere FondsNews (hier klicken)
     //  Volltextsuche:




    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
    Quellen: Investmentfonds.de.
     Weiterführende Links
       -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
       -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
       -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
       -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
       -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
       -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
       -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


    [ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 05.06.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.