Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     20.10.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
01.07.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 01.07.2019:

Vontobel: OPEC-Meeting: Rohöl vor Aufwertung



Köln, den 01.07.2019 (Investmentfonds.de) -

Jon Andersson, Head of Commodities bei Vontobel Asset Management
Die Organisation erdölexportierender Länder, kurz OPEC, hat keine andere Wahl, als die Kürzung der Ölfördermengen in ihren nächsten Sitzungen am 1. Juli (OPEC) und 2. Juli (OPEC+) auf unbestimmte Zeit zu verlängern. Die Produktionskürzungen sind notwendig, um den Ölpreis zu stützen, der zuletzt aufgrund von globalen Rezessionsschwankungen und Handelskriegsängsten zwischen den USA und China unter Druck geraten ist. Die Erwartung, dass weitere Kürzungen der Ölfördermengen vorgenommen werden, ist jedoch unbegründet. Nur wenn die OPEC davon ausgeht, dass sich die Rohölnachfrage, wie im Falle eines ausgewachsenen Handelskrieges zwischen den USA und China, deutlich abschwächen wird, könnten sich die Mitgliedsstaaten dazu gezwungen sehen, weitere Kürzungen vorzunehmen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich die OPEC auf die Einhaltung der Produktionsquoten konzentrieren wird. Das bedeutet, den Druck auf den Irak und einige andere Quotenbetrüger zu erhöhen, damit die vereinbarte Ölfördermenge zumindest in der zweiten Jahreshälfte eingehalten wird.
Zudem könnten sich nach dem geplanten Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping auf dem G20-Gipfel in Osaka die Befürchtungen einer Verschlechterung der Handelsbeziehungen zwischen den USA und China auflösen und den Ölpreis ankurbeln, der in relativ kurzer Zeit frühere Höchststände von 75 US-Dollar pro Barrel erreichen könnte.
In der zweiten Jahreshälfte könnte sich außerdem die Ölpreiserholung aufgrund von drei wichtigen Aufwärtsindikatoren noch verstärken:
  • Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China,
  • Verordnung der internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO), die die Reedereien zwingt, qualitativ hochwertigeren Kraftstoff zu verwenden,
  • Mögliche Versorgungsunterbrechungen im Nahen Osten aufgrund von schlechter werdenden Beziehungen zwischen den USA und dem Iran.
    Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass Saudi-Arabien es dem Ölpreis erlauben wird, bis an die Marke von 100 US-Dollar zu steigen. Lieber wird das Land seine Produktion steigern, um eine weitere Preiserhöhung einzudämmen.
    Risikofaktor Iran OPEC+ wird zwar die Rohölpreise stützen, der Iran könnte sie jedoch massiv in die Höhe schnellen lassen. Vieles hängt davon ab, ob und wie die USA und der Iran ihre Streitigkeiten beilegen. USPräsident Donald Trump stehen hierfür zwei Möglichkeiten zur Verfügung, wie er auf die angeblichen Tanker- und Drohnenangriffe in der Straße von Hormuz reagieren kann: Einen militärischen Gegenangriff oder die Verhängung weiterer Sanktionen. Beide Möglichkeiten sind jedoch für Donald Trump problematisch; für den Rohölpreis dagegen förderlich. Eine militärische Reaktion von Seiten der USA würde für ihn bedeuten, eines seiner Wahlversprechen "America First" zu brechen. Darüber hinaus ist es eher unwahrscheinlich, dass eine militärische Antwort den Iran an den Verhandlungstisch bringen wird.
    Das kleinere Übel der beiden Möglichkeiten und die wahrscheinlichere Alternative ist die Verhängung zusätzlicher Wirtschaftssanktionen gegen den Iran. Wie wirksam diese sein werden, ist jedoch fraglich, da der wirtschaftliche Druck auf den Iran durch US-Sanktionen fast schon ein Maximum erreicht hat. Im Vergleich zu einem offenen militärischen Konflikt bietet diese Strategie jedoch zumindest die Chance, dass der Iran die Verhandlungen wieder aufnimmt, wenn auch nur in begrenztem Rahmen. Infolgedessen ist das wahrscheinlichere Ergebnis, dass wir in nächster Zeit öfter störende Ereignisse rund um die Straße von Hormuz sehen werden, die schließlich eine militärische Reaktion der USA erzwingen. Bei all diesen Szenarien ist das bestmögliche Ergebnis, auf das der Iran derzeit hoffen kann, dass wiederholte Unterbrechungen der Rohölversorgung für die Welt zu kostspielig werden, sodass sich die USA zum Rückzug gezwungen sehen oder China, Europa und andere Länder sich dazu genötigt fühlen, die US-Sanktionen zu umgehen, indem sie die eigenen Rohölimporte aus dem Iran erhöhen. In diesem Zusammenhang gibt es einige wichtige Daten und Fakten zu beachten, die einen großen Einfluss darauf haben werden, welche Schritte der Iran als nächstes unternimmt:
  • 28. und 29. Juni, G20-Gipfel: Der Iran hat in China erhebliche Mengen an Rohöllagerbeständen aufgebaut, die relativ einfach an China verkauft werden könnten, wenn China die USSanktionen (und damit das Euro-Dollar/SWIFT-Zahlungssystem) umgehen will. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies passiert, hängt vom Ergebnis der Verhandlungen zwischen den USA und China ab. Eine Eskalation des Handelsstreites zwischen beiden Ländern würde sicherlich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Chinesen das Euro-Dollar/SWIFTZahlungssystem umgehen, indem sie einen alternativen Transaktionsmechanismus einführen. Wir erwarten jedoch, dass auf dem G20-Gipfel eine freundliche Begegnung zwischen Donald Trump und Xi Jinping stattfindet, die eine Eskalation des Handelskrieges vorerst unwahrscheinlich macht.
  • 7. Juli, Iran-Frist: Der Iran gab der EU eine Frist, um eine Antwort auf den Rückzug der USA aus dem iranischen Atomabkommen zu finden. Sollte sich die EU in Schweigen hüllen, könnte sich der Iran versucht fühlen, die Erdölverschiffung über die Straße von Hormuz weiter zu unterbrechen. Selbst wenn eine Möglichkeit zur Umgehung des Euro-Dollar/SWIFTZahlungssystems gefunden wird, ist es eher unwahrscheinlich, dass die EU den Iran ausreichend in wirtschaftlicher Hinsicht unterstützen kann. Sollten die Angriffe in der Straße von Hormuz im Juli fortgesetzt werden, würde dies ein klares Signal an die Reeder senden, dass die Sicherheit beim Passieren der Straße von Hormuz nicht gewährleistet werden kann, solange die iranischen Ölexporte begrenzt sind.

  • Quelle: Investmentfonds.de


    DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

     Fondsnews nach Branche:


                                                                                                  

    weitere FondsNews (hier klicken)   // 

    17.10:  Neuer Brexit-Deal: Ende offen

    15.10:  Trotz Risiken kein Absturz wie 2018

    11.10:  LFDE Monthly News Oktober 2019 - Einhörner an der Börse

    10.10:  Umfrage von J.P. Morgan AM: Sparerinnen und Anlegerinnen in Europa könnten Reserven von rund 200 Milliarden Euro investieren

    09.10:  Storebrands Perspektive: "Den Klima-Weckrufen können sich Investoren nicht verschließen"

    08.10:  Unigestion-Marktanalyse: No use in Crying

    08.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Stabiler Wochenstart und Handelsgespräche im Fokus

    08.10:  LFDE Macroscope: Die Kunst des Börsen-Daos

    08.10:  St.Galler Kantonalbank Deutschland AG: Weitblick mit Winkler

    07.10:  BlueBay`s View: Die Bond-Rally könnte endgültig ihrem Ende zugehen

    02.10:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - US-Konjunkturdaten im Fokus

    01.10:  Euroswitch Pressemitteilung: "Von Wahrheiten und Wahrscheinlichkeiten"

    01.10:  LFDE Macroscope: Aus Liebe zum Risiko? Sparen und Negativzinsen

    30.09:  BlueBay`s View: Ein Fehltritt der Demokraten?

    27.09:  Exklusive ebase Umfrage: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

    26.09:  LFDE Pressemitteilung: Steuern wir auf eine Rezession zu?

    25.09:  LFDE Macroscope: Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

    24.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Wachsender Konjunkturpessimismus?

    24.09:  ifo Geschäftsklima September

    20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben


    weitere FondsNews (hier klicken)
     //  Volltextsuche:




    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
    Quellen: Investmentfonds.de.
     Weiterführende Links
       -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
       -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
       -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
       -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
       -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
       -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
       -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


    [ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 20.10.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.