Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     19.08.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
02.08.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 02.08.2019:

Vier Gründe für den Anstieg des Goldpreises



Köln, den 02.08.2019 (Investmentfonds.de) -

Steve Land von der Franklin Equity Group
Steve Land von der Franklin Equity Group erörtert, warum sich die Rally bei Gold, die im Mai begann, von anderen Rallys der vergangenen Jahre unterscheidet. Zudem erläutert er, was dies für Goldminenaktien bedeutet.
Die Anlegerstimmung gegenüber Gold schlug im Juni ins Positive um und trieb den Goldpreis in US-Dollar im Juli auf ein Sechsjahreshoch. Daher herrscht in der Branche die gespannte Erwartung, dass die Unternehmensgewinne von Goldminenbetreibern im dritten Quartal, sofern der Preis so bleibt, eine Rückkehr zur Erwirtschaftung robuster Liquidität anzeigen könnten.
Als langfristig orientierte Anleger geben wir keine gesonderten Prognosen über die kurzfristige Richtung des Goldpreises oder über die etwaige Dauer der aktuellen Rally ab. Wir erkennen jedoch für Gold und Goldminenbetreiber potenziell stützende Marktkatalysatoren.
Katalysator 1: Zunehmende Erwartungen auf eine Lockerung der Geldpolitik Der strategische Schwenk der Zentralbanken weltweit von einer geldpolitischen Straffung hin zu einer Lockerung schien der Hauptauslöser für die vermehrten Käufe der Anleger und den jüngsten Preisanstieg bei Gold zu sein. Niedrigere Zinssätze bedeuten weniger Opportunitätskosten für den Besitz von Gold, denn das Metall wirft keine Erträge ab und ist häufig mit Lager- und Versicherungskosten verbunden.
Auf ihrer Juni-Sitzung beließ die US-Notenbank (Fed) ihre Zinssätze unverändert. Sie betonte jedoch ihren datengesteuerten Ansatz für geldpolitische Entscheidungen und wies darauf hin, dass die Argumente für niedrigere Zinsen ihrer Meinung nach stärker werden. Dies reichte aus, um die Markterwartungen zu drehen, und die meisten Beobachter rechnen nun 2019 mit einer Zinssenkung der Fed. Dies wäre die erste Senkung seit mehr als 10 Jahren.
Niedrigere Zinssätze würden überdies den handelsgewichteten Wert des US-Dollar verringern. Dies könnte in Anbetracht der historisch negativen Korrelation zu höheren Goldpreisen führen. Ein Großteil der preisempfindlichen Nachfrage nach Gold stammt nicht aus den USA, und ein schwächerer Dollar bedeutet, dass man für den gleichen Betrag seiner lokalen Währung mehr Gold kaufen kann. Hierdurch wird der Aufwärtsdruck auf den Goldpreis verstärkt. Nach unserer Meinung ist der Umstand, dass der Goldpreis während der jüngsten Rally bei einer geringfügigen Schwäche des US-Dollar anstieg, bemerkenswert.
Katalysator 2: Geopolitische Spannungen Ein weiterer Grund, warum die Anleger in großer Zahl in Gold strömen, ist die mögliche Absicherung gegen die zunehmende geopolitische Unsicherheit. Gold ist nicht an ein bestimmtes Land oder Wirtschaftssystem gebunden. Dies macht es derzeit besonders attraktiv.
Konflikte zwischen den USA und dem Iran, gegen den scharfe Sanktionen verhängt wurden, und die Unterbrechung der laufenden Handelsgespräche zwischen den USA und China sind zwei der Sorgen, die Gold in diesem Sommer Auftrieb geben. Auch die politischen Turbulenzen im Vereinigten Königreich rund um den Brexit verstärken den Reiz des Goldes für die Anleger. Ebenso könnte die Unsicherheit im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen 2020 die Goldpreise im kommenden Jahr stützen.
Katalysator 3: Sorgen um das weltweite Wirtschaftswachstum Gold, das bei vielen Anlegern als sicherer "Hafen" gilt, verzeichnet aufgrund der Sorgen um die Verfassung der Weltwirtschaft wieder eine stärkere Nachfrage. Am 9. April dieses Jahres senkte der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen Ausblick 2019 für das weltweite Wachstum auf das niedrigste Niveau seit 2009, dem Ende der weltweiten Finanzkrise. In dem im Juli veröffentlichten vierteljährlichen Update seines Weltwirtschaftsausblicks äußerte der IWF, dass die Handelsspannungen für eine weitere Drosselung der weltweiten Konjunktur sorgen könnten. Er kappte die globale Prognose von April um 0,1 Prozentpunkte für dieses und nächstes Jahr und rechnet für 2019 und 2020 mit einem Wachstum von 3,2 % beziehungsweise 3,5 %.
Seit der breite Aktienmarkt Mitte 2011 seinen kontinuierlichen Höhenflug begann, standen Gold und Goldminenbetreiber nicht mehr in der Gunst der Anleger. Aus unserer Sicht könnte ein ungewisserer Konjunkturausblick die Aufmerksamkeit wieder auf diesen Sektor lenken. Höhere Goldpreise schaffen in einer Zeit, in der andere Unternehmen unter Umständen die negativen Auswirkungen eines langsamen Wachstums zu verkraften haben, ein besseres Umfeld für Goldminenbetreiber.
Katalysator 4: Goldkäufe der Zentralbanken In den vergangenen Jahren traten die Zentralbanken immer stärker als Käufer von Gold in Erscheinung. Laut World Gold Council (WGC) beliefen sich die Netto-Goldkäufe der Zentralbanken im ersten Quartal 2019 auf 145,5 Tonnen (t). Dies ist der höchste Wert in einem ersten Quartal seit 2013. Die Kaufdynamik war eine Fortsetzung des letztjährigen Anstiegs um 74 %, als 651 t Gold angehäuft wurden. Dies war der größte Jahreskauf seit 1971, also dem Jahr, in dem die USA die Umtauschbarkeit des Dollar in Gold beendeten.
Die Goldbestände der Zentralbanken wuchsen im April und Mai um zusammengenommen 92,9 t an Goldbarren.Anfang Juli gab die polnische Nationalbank bekannt, dass sie 2019 im ersten Halbjahr 100 t Gold gekauft habe. Diese Käufe waren in den vorherigen WGC-Daten noch nicht abgebildet. Auch ohne die Daten für den gesamten Juni übersteigen die Goldkäufe im ersten Halbjahr 2019 die sehr hohen Niveaus von 2018. Auch die künftige Nachfrage dürfte robustes Potenzial besitzen. Laut einer WGC-Erhebung von Mitte Juli erwarten die meisten Zentralbanken der Welt für das kommende Jahr einen weiteren Aufbau der weltweiten Goldreserven.
Folgen für Anleger Betrachtet man die Nachfragequellen, wird Gold nach wie vor hauptsächlich als Schmuck, als Komponente in Spitzenelektronik, als sicherer Anlagewert oder zur Portfoliodiversifizierung gekauft. Vor dem jüngsten Ausschlag bewegte sich der Goldpreis fünf Jahre lang in einer Spanne zwischen USD 1.050 und USD 1.370 je Unze (oz) und im Durchschnitt bei USD 1.250/oz. In diesem Umfeld hatten viele Goldminenbetreiber Mühe, genug Liquidität für die Aufrechterhaltung ihres Geschäfts zu erwirtschaften.
Aus unserer Sicht bietet die aktuelle Gold-Rally den Goldminenbetreibern die Gelegenheit zu zeigen, wie viel Liquidität sie unter leicht besseren Bedingungen an den Goldmärkten erwirtschaften können. Die Betriebskosten im Bergbau sind in der Regel ziemlich fest, insbesondere in einem Umfeld mit niedriger Inflation, wie wir es derzeit vorfinden. Falls die Goldpreise also für den Rest des dritten Quartals über USD 1.400/oz bleiben, dürften die Ergebnismeldungen der Goldminenbetreiber im September und Oktober einen robusten freien Cashflow ausweisen.
Falls der Goldpreis schwächelt, sollten die meisten Goldminenbetreiber ihr Augenmerk allerdings weiterhin auf eine verbesserte Kostenstruktur ihres Betriebs, auf Schuldentilgung und eine Rationalisierung der Unternehmensteile legen. Diese Rationalisierungsbemühungen dürften unserer Einschätzung nach zu einem höheren künftigen Leistungspotenzial führen. Unserer Analyse zufolge konzentrieren sich die Unternehmensleitungen zunehmend darauf, die Gewinnspanne aus den höheren Goldpreisen in freien Cashflow umzuwandeln und diesen in potenziell höherrentierlichen Projekten wiederanzulegen oder über Dividenden an die Aktionäre zurückzugeben.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

19.08:  Fidelity : Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

15.08:  Mumm kompakt: Proteste in Hongkong - Eine weitere Baustelle für Peking

15.08:  UBP-Kommentar von Norman Villamin zum Handelskrieg USA-China: "Währungsmaßnahmen sind jetzt Teil des Spiels"

14.08:  Carsten Mumm: Der August dürfte turbulent bleiben

07.08:  ifo Produktionspläne Industrie

06.08:  Was Aktienkäufer vom Immobilienmarkt lernen können

05.08:  Fidelity Marktkommentar: Währungsschwankungen können Renditen europäischer Immobilienfonds aufzehren

02.08:  Vier Gründe für den Anstieg des Goldpreises

01.08:  Euroswitch Pressemitteilung: "Das Ende einer Illusion?"

01.08:  Capital Group | Chinesische Anleihen: Renditen wie ein Schwellenland bei Risiken einer Industrienation

01.08:  US-Notenbank schafft Kehrtwende

31.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

30.07:  Schroders: Die Eurozone steht vor großen Herausforderungen

29.07:  La Française Kommentar zur vergangenen EZB-Sitzung

26.07:  ifo Exporterwartungen abwärtsgerichtet

25.07:  ifo Geschäftsklimaindex fällt

25.07:  Aktienmärkte: Hausse setzt sich fort, doch Risiken bleiben

24.07:  ifo Institut: "Deutscher Bürgerfonds" könnte Altersvorsorge stärken

23.07:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

19.07:  ifo Institut: Volkswirte plädieren für Ausweitung des Europäischen Emissionshandels


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 19.08.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.