Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     17.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
04.09.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 04.09.2019:

LFDE Macroscope: Kehrtwende



Köln, den 04.09.2019 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger,` CIO bei LFDE - La Financière de l`Echiquier
Im August schwankten die Märkte im Zuge der Entwicklung des Konflikts zwischen dem Reich der Mitte und Onkel Sam. Völlig unerwartet scheinen sich Peking und Washington allerdings nach einem Monat immer heftigerer Drohungen im chinesisch-amerikanischen Handelskrieg nun über die zügige Wiederaufnahme der Verhandlungen einig zu sein.
Mitten in die sommerliche Ruhe hinein, am 1. August, entschied Donald Trump, der von den Zugeständnissen Chinas seit dem G20-Gipfel in Osaka enttäuscht war, die Zölle auf chinesische Waren im Wert von 300 Milliarden Dollar um 10 % zu erhöhen. Die Reaktion der Aktienmärkte ließ nicht lange auf sich warten: Die wichtigsten Aktienindizes sackten binnen Tagen um -3 % bis -5 % ab. Hierdurch schlug Trump zwei Fliegen mit einer Klappe, denn einerseits drängt er die Chinesen auf diese Weise zu Zugeständnissen und andererseits erhöht er durch die Steigerung des weltweiten Risikos für Wachstum und Vertrauen auch den Druck auf die Fed, ihre Zinssätze deutlicher zu senken.
Peking reagierte auf diese Maßnahme rasch mit seiner Lieblingswaffe, dem Wechselkurs, der unter die symbolische Marke von 7 Yuan für einen Dollar fiel und so einen Teil der höheren Zölle abfederte. Obwohl sich die chinesische Zentralregierung, um den Yuan als Reservewährung glaubwürdig zu machen, dagegen verwehrt, die Währung zu manipulieren, lassen sich die Anleger nicht täuschen und sind der Auffassung, dass dieser Schritt wie bereits in der Vergangenheit unmittelbar von Peking veranlasst wurde.
Am 23. August wurde dann eine neue Phase eingeläutet, als China mit einer Anhebung der Zölle auf die symbolträchtigsten US-Importe - landwirtschaftliche Produkte, Rohöl und Autos - antwortete. Zudem löste ein von Trump angedrohter rascher Gegenangriff noch am selben Tag eine Korrektur des S&P 500 um -3,1 % aus. Tags darauf ließ der US-Präsident seinen Worten Taten folgen und verkündete eine neuerliche Erhöhung der Zölle auf sämtliche chinesische Importe um 5 %.
Binnen weniger Tage war somit eine jähe Wendung der Lage zu beobachten. Beide Parteien bekundeten danach ihren Wunsch, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, und setzten einige angedrohte Maßnahmen aus oder verschoben diese.
In diesem Zusammenhang ist es besonders schwierig, die nächsten Schritte vorherzusagen, denn sowohl die Akteure als auch das Tempo der Schritte sind unvorhersehbar. Dennoch kann versucht werden, die Reaktion des US-Präsidenten in ihren Umrissen nachzuzeichnen. Trump steckt bereits mitten im Wahlkampf und ist völlig zu Recht der Auffassung, dass für eine glaubwürdige Bilanz seiner Wirtschaftspolitik mindestens drei Bedingungen gleichzeitig erfüllt sein müssen. Erstens müssen die Aktienmärkte während seiner gesamten ersten Amtszeit deutlich im Plus liegen. Daher rudert er immer recht schnell zurück, wenn die Aktienmärkte nach seinen Twitter-Beiträgen um -5 % bis -10 % einbrechen. Zweitens muss das Wachstum, das durch den Handelskrieg und die hierdurch erzeugte Unsicherheit in Mitleidenschaft gezogen werden könnte, bis zu den Präsidentschaftswahlen robust bleiben. Drittens muss er zumindest den Anschein erwecken, aus dem Konflikt mit China siegreich hervorzugehen. Aus unserer Sicht müssen diese Punkte bei der Analyse von Trumps Verhalten stets beachtet werden. Auch wenn er die "Strategie eines Narren" zu verfolgen scheint, darf nicht vergessen werden, dass seine Verhandlungsmethode gewissen logischen Regeln unterliegt.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter

04.09:  LFDE Macroscope: Kehrtwende

03.09:  Euroswitch Pressemitteilung: "Welt ohne Kompass??"

02.09:  Quant.Capital Management: Vorsicht mit den Wünschen oder wie Konjunkturpakete die Konjunktur abwürgen können

02.09:  BlueBay`s View: Boris Johnson könnte sich genauso verschätzen wie Matteo Salvini

30.08:  US-Rezession ist nicht in Sicht | Value und Growth profitieren bei vorsichtigem Optimismus

28.08:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Kleine Überraschung am Ende des G7-Gipfels

27.08:  Drohende Rezession: Handelskonflikte belasten deutsche Exportwirtschaft

23.08:  ifo Institut: Harter Brexit würde Irland am stärksten treffen


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 17.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.