Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     14.08.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
25.11.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 25.11.2019:


Märkte mit Mumm: Ein positives Quartal macht noch keinen Konjunkturfrühling.





Köln, den 25.11.2019 (Investmentfonds.de) -

Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel
Die deutsche Konjunktur hat im dritten Quartal mit voraussichtlichen 0,1 Prozent anders als erwartet ein hauchdünnes positives Wachstum erzielt. Damit konnte die sogenannte "technische Rezession" - also zwei Quartale hintereinander mit negativen Raten - vermieden werden. Gleichzeitig wurde die Wachstumsrate für das zweite Quartal auf -0,2 Prozent nach unten korrigiert.
So oder so steckt die deutsche Volkswirtschaft aber weiterhin in einer ausgeprägten Wachstumsdelle. Dabei bleibt das Kernproblem die Industrie, deren Produktion schon seit dem Frühjahr 2018 nahezu kontinuierlich sinkt. Im September lag die Industrieproduktion um 4,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Ursächlich für die Schwäche sind sowohl ein normaler zyklischer Abschwung nach der Boomphase bis Ende 2017 als auch strukturelle Probleme einzelner Industriezweige, vor allem im Automobilsektor, mit einem Anteil von knapp 5 Prozent an der Bruttowertschöpfung einer der wichtigsten Branchen in Deutschland. Die Autobauer befinden sich in einer Transformationsphase mit mehreren großen Herausforderungen gleichzeitig. Neben dem weitgehend selbst verursachten Imageverlust und dem daraus resultierenden Absatzeinbruch beim Diesel-Motor, müssen enorme Investitionen in die Entwicklung alternativer Antriebstechnologien und digitaler Dienstleistungen, etwa zum autonomen Fahren, bewerkstelligt werden.
Zusätzlich wird besonders die sehr exportabhängige deutsche Industrie weiter durch die laufenden Handelskonflikte sowie den sich hinziehenden Brexit-Prozess belastet. Diese geopolitischen Faktoren erhöhen die Unsicherheit für Unternehmer aus nahezu allen Branchen und in fast allen Regionen weltweit. Vor diesem Hintergrund wurden Investitionen zurückgehalten. Diese dürften größtenteils erst nachgeholt werden, wenn sich konkrete Hinweise auf einen Wegfall der Belastungsfaktoren abzeichnen. Bisher sind diese jedoch kaum absehbar. Im Gegenteil könnten auch diesbezüglich gerade auf die deutschen Autobauer besondere Herausforderungen erst noch zukommen.
Immerhin stabilisierten sich zuletzt die Auftragseingänge der deutschen Industrieunternehmen mit einem leichten Plus im September in Höhe von 1,3 Prozent verglichen mit dem Vormonat. Im Vorjahresvergleich jedoch liegen noch immer über 5 Prozent weniger Aufträge vor. Auch die weiterhin boomenden Bauinvestitionen konnten die Lage mit einem Anteil von knapp 10 Prozent am Bruttoinlandsprodukt nur teilweise stabilisieren.
Damit richtet sich die Hoffnung der Volkswirte auf den Konsum, der die verbleibende konjunkturelle Dynamik in Deutschland bisher noch aufrecht hielt. Der viel beachtete GfK-Konsumklimaindex befindet sich im November mit 9,6 Punkten zwar noch auf einem relativ hohen Niveau, allerdings ist seit Anfang 2019 auch hier eine leichte Negativtendenz unverkennbar. Zwar nutzen Viele die niedrigen Zinsen zu erhöhten Ausgaben, jedoch belastet zunehmend die Angst vor Kurzarbeit oder gar einem Arbeitsplatzverlust die Stimmung der Verbraucher. Hier steht derzeit neben der Automobilindustrie, die inkl. Zulieferer immerhin über eine Million Arbeitnehmer beschäftigt, vor allem die deutsche Windenergiebranche im Fokus.
Ob die deutsche Konjunktur die Talsohle bereits erreicht hat, wird sich somit erst in den kommenden Monaten zeigen. Je länger sich die Flaute in der deutschen Industrie hinzieht, umso stärker werden die negativen Auswirkungen auf den Konsum und damit die Belastungsfaktoren für die konjunkturelle Entwicklung. Aufschluss darüber geben die laufenden Veröffentlichungen wichtiger konjunktureller Frühindikatoren, wie der Einkaufsmanagerindizes oder des ifo-Geschäftsklimaindex.
An den Kapitalmärkten ist die realwirtschaftliche Situation nur teilweise eingepreist. Zumindest die zuletzt wieder deutlich gestiegenen Aktienmarktnotierungen wurden vor allem durch die - vollkommen nachvollziehbare - Aussicht auf weiterhin niedrige Zinsen und die Hoffnung auf Fortschritte in den Handelskonflikten sowie beim Brexit getragen. Weitere Verzögerungen oder gar Rückschritte in den laufenden Verhandlungen könnten daher kurzfristig für Korrekturen sorgen. Auch die Mitte Dezember anstehende Parlamentswahl in Großbritannien könnte Anleger beunruhigen, wenn Boris Johnson die angestrebte Mehrheit für seine konservative Partei verfehlt. Eine Ratifizierung des mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrags geriete dann in Gefahr und könnte den Brexit-Prozess erneut verzögern. Mit Blick auf 2020 bleiben die Perspektiven für die internationalen Aktienmärkte aber positiv, vor allem weil die expansive geldpolitische Ausrichtung bedeutender Notenbanken erhalten bleibt.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

13.08:  UK-Wirtschaft in der Rezession

13.08:  Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

11.08:  Corona Inlandstourismus

10.08:  J.P. Morgan AM: Wann kommt die Inflation?

10.08:  ifo Institut: Firmen rechnen mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens für weitere 8,5 Monate

07.08:  Zinsentscheidung der Bank of England

07.08:  ifo Industrieproduktion:Deutsche Industrie erwartet weitere Steigerung ihrer Produktion

06.08:  ifo Eltern-Umfrage Home-Schooling Corona

06.08:  GOLDPREISBOOM GEHT WEITER. GOLDPREIS VON 2.700 USD/OZ BIS MITTE 2021 WAHRSCHEINLICH

06.08:  La Française: Was waren rückblickend die Gewinner- und Verlierer-Investmentstrategien während des Corona-Lockdowns?

05.08:  La Française: Telearbeit: Eine Kurzzeitlösung auf Kosten der Innovation

05.08:  Capital Group - China: neue lokale Champions auf dem Vormarsch

05.08:  BVI - Mit Sparplänen der Krise trotzen

04.08:  Euroswitch: Hoffnung + Geld = Magie?

04.08:  ifo Institut: Autoindustrie hofft auf besseres Geschäft

03.08:  ifo Institut: Corona digitalisiert die deutsche Wirtschaft

31.07:  Nach beispiellosem Absturz klettert die Wirtschaft wieder aufwärts

30.07:  Gold: Depotbeimischung für unruhige Zeiten

29.07:  ifo Exporterwartungen steigen

28.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 14.08.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.