Die Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qasem Soleimani durch die Amerikaner verstärkte die geopolitischen Unsicherheiten. Sowohl der Öl- als auch der Goldpreis sind auf die Meldungen hin stark gestiegen. "> FONDSNEWS: La Française Kommentar "Geopolitische Unsicherheiten und Ölpreise" // Investmentfonds .DE - Das Fonds Portal //


Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     18.01.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
15.01.2020   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 15.01.2020:

La Française Kommentar "Geopolitische Unsicherheiten und Ölpreise"



Köln, den 15.01.2020 (Investmentfonds.de) -

Jean-François Jolivalt, Multi Asset Fund Manager, La Française
Die Ermordung des iranischen Spitzengenerals Qasem Soleimani durch die Amerikaner verstärkte die geopolitischen Unsicherheiten. Sowohl der Öl- als auch der Goldpreis sind auf die Meldungen hin stark gestiegen. Der Preis für ein Barrel Brent - die Benchmark für nordeuropäisches Öl - näherte sich der 70-Dollar-Marke und erreichte beinahe den Höchststand von 2019*. Der Goldpreis liegt wieder bei 1550 US-Dollar pro Unze und damit auf dem höchsten Stand seit 2013*. Dies führte auch zu der für solche Vorkommnisse typischen Nachfrage nach sicheren Geldanlagen wie dem Yen und Staatsanleihen, die am nächsten Tag allesamt zulegen konnten.
Die jüngste Entwicklung in der Beziehung zwischen den USA und dem Iran ist auf Angriffe auf die saudischen ARAMCO-Anlagen und auf andere saudische Energieinfrastrukturen im September zurückzuführen. Sie werden allesamt dem Iran zugeschrieben. Die Märkte waren aufgeschreckt und erwarteten Einschränkungen in der Ölversorgung aus der wichtigsten Förderregion. Wenige Tage nachdem US-Angriffe angekündigt wurden, hat der Iran als Vergeltung Raketen auf eine irakische Militärbasis abgefeuert. Letzten Mittwoch hat US-Präsident Trump die ganze Situation öffentlich heruntergespielt und versucht, die Feindseligkeiten mit dem Iran zu deeskalieren.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben sich die grundlegenden Rahmenbedingungen für den Ölmarkt nicht geändert. Das Überangebot ist dank des Booms der Schieferbohrungen in den USA und der schwach wachsenden weltweiten Nachfrage immer noch unsere Ausgangssituation. In anderen Worten, Öl sollte weiterhin im Überfluss fließen, was den Preisanstieg begrenzen sollte. Vor diesem Hintergrund dürften diese dramatischen Ereignisse keine größeren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Unser wirtschaftliches Ausgangsszenario für 2020 sieht wie folgt aus: ein leichter Aufschwung mit einem langsamen und stetigen Wachstum, geringer Inflationsdruck und eine akkommodierenden Geldpolitik.
Die jüngste Volatilität auf dem Ölmarkt findet jedoch vor dem Hintergrund der in den letzten Monaten gestiegenen Energiepreise statt. Die Hauptgründe dafür sind: 1.Die Märkte preisen eine Vielzahl von langfristigen Risiken ein, insbesondere jene im Zusammenhang mit Brexit und dem Handelskrieg zwischen den USA und China; 2.Bessere Wirtschaftsdaten auf der ganzen Welt deuten darauf hin, dass eine Rezession nicht mehr wahrscheinlich ist. Wie jede andere risikobehaftete Anlage stieg Öl parallel zu einem sogenannten optimism/reflation trade.
Der künftige Weg ist jedoch noch ungewiss, da weitere Spannungen nicht ausgeschlossen werden können. Jede Eskalation könnte sicherlich einen starken Anstieg der Ölpreise auslösen, der letztlich die globalen makroökonomischen Aussichten belasten würde.
Dieser angebotsseitig getriebene Preisanstieg dürfte die weltweiten Investitionen verringern, die Verbrauchernachfrage beeinträchtigen und sich auf die Ölimporteure, insbesondere die Schwellenländer mit defizitärer Leistungsbilanz, auswirken. Dieses Szenario könnte angesichts der geringeren Nachfrage einen erheblichen Deflationsdruck erzeugen. Eine starke Reaktion der Zentralbanken mit weiteren Zinssenkungen könnte die Folge sein.
*Quelle: Bloomberg

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

18.01:  BlueBay's View: Gütliche Trennung

18.01:  LFDE Monthly News Januar 2020 - Auf allen Ebenen erfolgreich

16.01:  Handelsabkommen USA/China

15.01:  La Française Kommentar "Geopolitische Unsicherheiten und Ölpreise"

15.01:  ifo Wirtschaftsleistung 2019

14.01:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Nach dem Handelsdeal ist vor dem Handelsdeal

13.01:  ifo Institut: Strukturwandel in der Autoindustrie belastet deutsche Konjunktur

10.01:  BlueBay's View: "Aufs Timing kommt es an"

09.01:  Fondssparen - aber richig!

08.01:  Fehlstart in das neue Jahr: Börsen unter geopolitischem Druck

06.01:  OFI Asset Management: Keine Rezession in Sicht

27.12:  LFDE Macroscope: Gleicht Jerome Powell eher dem Weihnachtsmann oder Knecht Ruprecht?

27.12:  2020: Plus 10 Prozent beim DAX sind möglich

19.12:  ifo Geschäftsklima Dezember

18.12:  ebase Stiftungsstudie - Große Beliebtheit aktiv gemanagter Fonds bei Stiftungen in Deutschland

18.12:  UBP-Kommentar: Nachhaltige Anlagen im Aufwind

17.12:  Unigestion-Marktanalyse - 2020

17.12:  ifo Pittel zum Klimapaket

17.12:  Ausblick für Schwellenländeranleihen in 2020: Weniger bekannte Unbekannte

16.12:  Sieg der Tories beflügelt UK Markt - für wie lange?


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 18.01.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.