Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
11.02.2020   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 11.02.2020:


LFDE Macroscope: Rationaler Überschwang





Köln, den 11.02.2020 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, La Financière de l`Échiquier
Der Ausdruck "irrationaler Überschwang" wird in der Wirtschaftsgeschichte gerne verwendet, um die Bildung einer Blase zu veranschaulichen. Alan Greenspan, ehemaliger Präsident der US-Notenbank Fed, verwendete ihn im Dezember 1996 und damit rund drei Jahre vor dem Platzen der Dotcom-Blase zu Beginn des Jahres 2000. Auch wenn der Ausdruck blieb, sind die Worte, die ihn begleiteten, mittlerweile vergessen: "Eine dauerhaft niedrige Inflation bedeutet ganz klar weniger Unsicherheit in der Zukunft, und niedrigere Risikoprämien bedeuten höhere Preise für Aktien und andere Vermögenswerte (...). Aber wie weiß man, wann ein irrationaler Überschwang die Bewertungen der Anlagen, die einer unerwarteten und langen Korrektur wie im vergangenen Jahrzehnt in Japan unterliegen könnten, ungebührlich steigen lässt?" Ähnlichkeiten mit dem aktuellen Umfeld sind nicht von der Hand zu weisen. Die Inflation ist seitdem auf jeden Fall zurückgegangen, und die Bewertungen der meisten Anlageklassen erscheinen aus historischer Sicht relativ teuer.
Dagegen sind die Risikoprämien als Ausgleich für zusätzliches Risiko nicht verschwunden, wie dies Ende der 1990er-Jahre der Fall war. Die von Aktien damals gebotene Vergütung, die sich aus den auf den Börsenkurs übertragenen Gewinnen ergab, lag unter der Vergütung einer Staatsanleihe, die grundsätzlich viel weniger riskant ist. In dieser Hinsicht scheint daher derzeit keine Irrationalität zu herrschen.
Wenngleich es durchaus verlockend erscheint, Parallelen zwischen den beiden Phasen zu ziehen, so gibt es doch große Unterschiede. Die Akteure des Technologiesektors haben nun ein anderes Profil.
Während die heutigen Unternehmen deutliche Gewinne einfahren und stark wachsen, waren die meisten Ende der 1990er-Jahre deutlich defizitär, und ihre Bewertungen beruhten auf erhofften, noch unwirklichen Gewinnen. Auch in dieser Hinsicht lassen sich die aktuellen Bewertungen also nicht als irrational bezeichnen.
Zu den Themen in den täglichen Nachrichten der letzten Monate zählten die Anfälligkeit einiger Technologieriesen - WeWork, Uber, Slack - und auch die Irrationalität des volatilen Börsenkurses von Tesla, der Anfang Februar bei 673 Dollar lag und dann zwischenzeitlich auf 969 Dollar kletterte (+44 % in weniger als 48 Stunden!), um am Folgetag auf 734 Dollar einzubrechen. Diese Beispiele spiegeln jedoch nicht einen an den Börsenmärkten wirkenden Trend wider, wie dies möglicherweise Ende der 1990er-Jahre der Fall war. Trotz einer gewissen Irrationalität in einigen Fällen sind dies die berühmten Ausnahmen von der Regel.
Der aktuelle, besonders lange Konjunkturzyklus - die Weltwirtschaft erlebt ihr 11. Wachstumsjahr in Folge - wird durch die weltweiten Liquiditätsspritzen der Zentralbanken getragen. Diese Liquidität im Überfluss sorgte bei manchen Anlageklassen für überschwängliche Bewertungen.
Also doch Überschwang? Ja, geringfügig! Ist er rational? Insgesamt ja!

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

22.09:  ifo Konjunktur-Prognose Herbst 2020

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill

01.09:  Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf

31.08:  Ninety One - Entscheid der Fed: Die Auswirkungen sind enorm

31.08:  BNY Mellon IM: Setzt Abes Rücktritt den Yen unter Druck?

31.08:  NN IP Marktkommentar: "EM-Indikator zeigt: Konjunkturerholung bleibt verhalten"


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.