Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     05.07.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
26.05.2020   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 26.05.2020:


DPAM:Ein Vorgeschmack auf die Zukunft - Inflation am Horizont





Köln, den 26.05.2020 (Investmentfonds.de) -

Peter De Coensel, CIO Fixed Income bei DPAM
Ein Vorgeschmack auf die Zukunft: Inflation am Horizont Die globale politische Reaktion auf die Gesundheitskrise COVID-19 in den vergangenen zwei Monaten hat den Keim für eine Veränderung bei der Preisentwicklung genährt. Durch die Beständigkeit der geld- und fiskalpolitischen Reaktionen ist unsere Erwartung höherer Preise deutlich gestiegen. Im Folgenden soll auf die bevorstehenden wirtschafts- und finanzpolitischen Katalysatoren eingegangen werden, die uns von zwei Jahrzehnten anhaltender Desinflation zu einem Zyklus führen werden, der durch Inflationswerte über den Zielwerten der EZB von 2,00% gekennzeichnet ist.
Deflation bis Disinflation in den nächsten 12 Monaten Der durch den Lockdown ausgelöste globale Nachfrageschock und der darauf folgende Anstieg der Arbeitslosenquote werden die Inflations- indikatoren in die Nähe einer Deflation oder auf einen Wert zwischen 0,00% und 1,00% drücken...
Reflation zwischen Sommer 2021 und Sommer 2022 Die Rückkehr zu Inflationszahlen, die mit den Zentralbankzielen (d.h. rund 2,00%) übereinstimmen, wird das Ergebnis der koordinierten, allumfassenden fiskal- und geldpolitischen Reaktion sein. Sie spiegelt sich in Zahlen wider, die wir seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt haben. Im Jahr 2020 wird das globale fiskalische Defizit um etwa 7,5% steigen und etwa 12% des globalen BIP erreichen. Dies verblasst im Vergleich zu den fiskalischen Anstrengungen der Jahre 2008/2009, die etwa 5,5% erreichten und das globale Haushaltsdefizit auf 8,4% drückten. Damals war die fiskalische Reaktion auf die Rettung des Bankensystems ausgerichtet. Dieses Mal reagieren wir auf eine exogene Gesundheitskrise. Sparmaßnahmen wurden 2010 zur Norm, aber dieses Mal werden wir genau das Gegenteil beobachten. Erwarten Sie eine Fortsetzung der fiskalischen Unterstützung während des gesamten Zyklus. Die Tatsache, dass die Finanzpolitik in die Überstunden geht, wird das Desinflationsregime abschwächen. Die Unterstützung wird auf die Einkommensschwächeren und die von der Pandemie am schlimmsten betroffenen Bevölkerungsgruppen ausgerichtet sein. Es ist unwahrscheinlich, dass die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften aufweicht, da die Regierungen bereits vor dieser Krise für faire Lohnforderungen empfänglich waren. Wenn eine Regierung ihre Unterstützungsprogramme (z.B. Kreditlinien, Kreditbürgschaften) auf den Weg bringt, erwarten wir eine verstärkte staatliche Kontrolle und Anleitung in Fragen der Ungleichheit. Die Geldpolitik war nie in der Lage, dies umzukehren. Die Fiskalpolitik ist hingegen besser in der Lage, die Nachfrage der privaten Haushalte zu unterstützen und spezifische Beschränkungen auf der Angebotsseite anzugehen. Obwohl viele Unternehmen scheitern werden, werden die Überlebenden mit der neuen Realität einer verstärkten sozialen Distanzierung konfrontiert sein. Dies wird ihre Fähigkeit, Kunden zu bedienen, verringern (denken Sie an Restaurants, Tourismus/Unterbringung, Fluggesellschaften etc.). Es wird zu einem allgemeinen Anstieg des Preisniveaus kommen, da Schulden weiterhin zurückgezahlt werden müssen und sich die Erwartungen an die Eigenkapital- rendite als sehr hoch erweisen werden. Dies ist unter dem Begriff "inflationäre Pleite" bekannt...
Über dem Ziel liegende Inflation in 2022 und darüber hinaus Da sich die Politik dafür entscheiden wird, den fiskalischen Aktivismus länger aufrechtzuerhalten, erwarten wir auch von den Zentralbanken eine ähnliche Haltung. Die Programme der Zentralbanken zum Kauf von Vermögenswerten werden mindestens bis Ende 2021 laufen. Die G4-Zentralbanken werden zur Vorsicht neigen, da sie nicht dafür verantwortlich gemacht werden wollen, dass die Erholung der Wirtschaft und Beschäftigung erstickt wird. Dadurch wird das Geldmengenwachstum auf einem hohen Niveau gehalten. Die Wachstumszahlen der Geldmenge werden nicht zwischen 4% und 7% liegen (das 1- bis 1,5-fache des normalen nominalen BIP-Wachstums), sondern die 10% leicht übertreffen, möglicherweise bis zu 20% im Jahr 2022.
Die Auswirkungen eines anhaltenden und koordinierten geld- und fiskalpolitischen Aktivismus werden die Inflation über das angestrebte Ziel hinaustreiben. Die angenommene Symmetrieregel für die Inflation wird die Zentralbanken daran hindern, straffende Maßnahmen zu veranlassen. Bis 2023 erwarten wir, dass sich die US-Inflationserwartungen auf etwa 2,5% - 2,75% normalisiert haben werden. Heute schwankt dieser Indikator um 1,75%. In Europa gehen wir davon aus, dass sich der 5y5y-Inflationsswap-Indikator bei etwa 1,80% normalisiert (verglichen mit dem heutigen Stand von 0,85%).
Unsere Erwartung, dass Deglobalisierung die Lieferketten zugunsten von mehr inländischen oder regionalen Lösungen unterbrechen wird, unterstützt die Preissteigerungen weiter. Die Form des längerfristigen Produktivitätswachstums wird darüber entscheiden, ob wir mit einer -guten- oder -schlechten- Inflation konfrontiert sein werden. Eine Steigerung der Produktivität führt zu stabilen Lohnstückkosten und einer -guten- Inflation. Ein Festhalten an der Verlangsamung der Produktivität würde uns an die 1970er Jahre erinnern...
SCHLUSSFOLGERUNG
  • Das oben erwähnte Inflationsszenario erfordert eine Erhöhung und Normalisierung der globalen Inflationserwartungen über einen Zeithorizont von drei Jahren. Da Zentralbanken und Regierungen das nominale Finanzierungs- niveau durch eine Reihe von Programmen zum Erwerb von Vermögenswerten unter Kontrolle halten werden, werden sich höhere Inflationserwartungen durch den Rückgang der Realzinsen in einen tieferen negativen Bereich ausdrücken. Dies wird die Nachhaltigkeit der Schuldenaufnahme in allen entwickelten und aufstrebenden Anleihenmärkten unterstützen und die Glaubwürdigkeit der Zentralbanken in Bezug auf die Inflationsziele stärken.
  • Die Realität wird höchstwahrscheinlich von dem von uns beschriebenen Pfad abweichen. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass die Inflation nach einer 40-jährigen Pause an die Finanzmärkte zurückkehren wird. Das Wiederaufleben der Fiskalpolitik als Hebel zur Bekämpfung der gegenwärtigen Rezession und zur Aufrechterhaltung eines integrativen Wirtschaftswachstums wird als wichtigster Katalysator wirken.
    Disclaimer Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Artikel ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder - und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von DPAM, der Invextra AG oder deren assoziierter Unternehmen dar.
    Die in diesem Artikel zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder DPAM, noch die Invextra AG, noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt.
    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.

    ------------- Anzeige -----------------



    ------------- Anzeige ------------------


  • Quelle: Investmentfonds.de


    DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

     Fondsnews nach Branche:


                                                                                                  

    weitere FondsNews (hier klicken)   // 

    03.07:  M&G Investments: Haben die FAANGs nun ausgedient?

    03.07:  ifo Institut: Deutsche Autoindustrie läuft langsam wieder an

    01.07:  JK Capital Kommentar: American Express stößt in den chinesischen RMB-Zahlungsmarkt vor

    01.07:  Trotz US-Warnungen: BNP Paribas Asset Management setzt auf China-Aktien

    01.07:  ifo Konjunktur-Prognose Sommer 2020

    01.07:  ifo Geschäftsklima steigt deutlich (Juni 2020)

    30.06:  ifo Kurzarbeit Zahlen

    29.06:  Das erzwungene Delisting chinesischer ADRs von der Börse: Ein Glücksfall für Hongkong

    29.06:  Janus Henderson Investors: China- Stetige Erholung mit Aussicht auf Abschwächung

    26.06:  Legg Mason/Western Asset Management - Gefallene Engel beflügeln Hochzinsmarkt

    26.06:  ifo Beschäftigungsbarometer deutlich gestiegen

    25.06:  La Française Pressemitteilung: Carbon Impact Fonds: Pionier feiert dreijähriges Bestehen

    25.06:  USA vor Europa vor Emerging Markets vor Japan

    25.06:  Investing.com: "Gold als Krisenwährung war gestern"

    24.06:  J.P. Morgan AM: Darum sind die Brexit-Risiken wieder Thema

    24.06:  ifo Institut: Unternehmen planen auch nach Corona weniger Dienstreisen

    22.06:  American Express stößt in den chinesischen RMB-Zahlungsmarkt vor

    22.06:  Einladung zur exclusiven live Webkonferenz mit Flossbach von Storch: Geldanlage mit einem guten Immunsystem

    19.06:  Asset Standard: Diese VV-Fonds haben die Corona-Krise am besten überstanden

    18.06:  La Française Kommentar: Könnte der Dollar seinen Status als Weltwährung verlieren?


    weitere FondsNews (hier klicken)
     //  Volltextsuche:




    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
    Quellen: Investmentfonds.de.
     Weiterführende Links
       -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
       -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
       -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
       -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
       -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
       -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
       -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


    [ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 05.07.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.