Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     05.07.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
05.06.2020   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 05.06.2020:


J.P. Morgan Asset Management: Das Ende der Zentralbankunabhängigkeit





Köln, den 05.06.2020 (Investmentfonds.de) -

Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt
Das Ende der Zentralbankunabhängigkeit
  •  Investoren müssen mit vielen Jahren der Niedrigzinspolitik rechnen
  •  Inflationsgefahr nicht aus den Augen verlieren
  •  Aktien und alternative Anlagen als Lösung für Anleger
    Frankfurt, 4. Juni 2020 - Derzeit erleben wir weltweit die größte Fiskalexpansion seit dem Zweiten Weltkrieg. Aufgrund der hohen Staatsverschuldung und des kurzfristigen Liquiditätsbedarfs kann diese in vielen Ländern nur mit Hilfe der Notenbanken finanziert werden. Und so setzt sich mit den Maßnahmen angesichts der COVID-19-Pandemie eine Entwicklung fort, die in der Finanzkrise begonnen hat: "Der Grundsatz der strikten Unabhängigkeit der Zentralbank, die unabhängig von politischem Einfluss ihre geldpolitischen Ziele zu erreichen sucht, weicht in zunehmenden Maße der Einschätzung bei Ökonomen und Entscheidungsträgern, dass eine Koordination zwischen Fiskal- und Geldpolitik erstrebenswert ist - besonders im Krisenfall", erläutert Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. Der Experte betont, dass sich damit die Zentralbanken de facto dem Primat der Fiskalpolitik unterwerfen. "Für Anleger habe dies weitreichende Folgen, da die Zentralbanken auf Jahre quasi gezwungen sein werden, die Zinsen tief zu halten."
    Fehlender Anreiz, Niedrigzinspolitik zu beenden Befürworter dieser Entwicklung der Zentralbankpolitik führen ins Felde, dass im Krisen- oder Rezessionsfall mit Hilfe von Niedrigzins und Gelddrucken auch höher verschuldete Staaten in der Lage sind, dank expansiver Fiskalpolitik negative soziale Folgen für den Arbeitsmarkt zu mindern und mit Investitionsprogrammen die wegbrechende privatwirtschaftliche Nachfrage zu kompensieren. Im Idealfall geben positive Multiplikatoreffekte und ein zügiges Überwinden der Krise den Staaten und den Zentralbanken dann die Möglichkeit, die expansive Politik in den Folgejahren zurückzufahren. "Leider funktioniert das in der Realität aus mehreren Gründen nicht", stellt Tilmann Galler fest. Erstens fehle der Anreiz für eine Konsolidierungspolitik. Anleihenkäufe führten zu einem Außerkraftsetzen des marktbasierten Zinses und damit zu massiven Fehlanreizen für Staat, Unternehmen und Investoren. "Warum sollten politische Entscheidungsträger nach der Krise schwächeres Wachstum und ihre Wiederwahl riskieren, wenn es aufgrund der Niedrigzinspolitik keine Belohnung durch niedrigere Finanzierungskosten gibt?", sagt Galler. Bei Unternehmen führten üppige Liquidität und anhaltend attraktive Finanzierungskosten zu risikoreicherem Verhalten und geringerer Rentabilität, während Anleger in Risikoinvestments gedrängt würden. Das führe zu einer wachsenden Instabilität im Wirtschaftssystem, was wiederum den geldpolitischen Spielraum der Notenbanken einschränke."Bisher sind alle Versuche der Notenbanken gescheitert, Leitzinsen und Bilanzen zu normalisieren. Die Notenbanken sind in der Vergangenheit den Sirenengesängen der Neo-Keynesianischen Wirtschaftspolitik erlegen und sind jetzt Gefangene ihrer eigenen Politik", führt Tilmann Galler an. [...] Inflationsgefahr in der Zukunft Die Auswirkungen durch die gewaltigen Rettungspakete in Europa, Japan und den USA, die durch eine nicht minder gewaltige Summe von rund 7,5 Billionen US-Dollar an Zentralbankgeld finanziert werden, dürften in vielerlei Hinsicht weitreichend sein. Der Anteil des Staates an der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung wird als Folge der Krise weiter zunehmen, was dem wachsenden Bedürfnis staatlicher Fürsorge und Umverteilung in Teilen der Bevölkerung nicht entgegensteht. Aufgrund fehlender privatwirtschaftlicher Nachfrage wegen der Pandemiebekämpfungsmaßnahmen werden die negativen Folgen des Anwerfens der digitalen Druckerpresse für die Wirtschaft nach Ansicht von Tilmann Galler vorerst kaum sichtbar. "Die Risiken lauern vielmehr in der Zukunft, sobald das Virus besiegt sein wird und die aufgestaute privatwirt- schaftliche Nachfrage zu einer kräftigen Erholung der Konjunktur führt. Sollten in diesem Fall die Konsolidierungsversuche der Notenbanken wie in den vergangenen Jahren scheitern und die Politik der Versuchung weiterer zentralbankfinanzierter Fiskalgeschenke nicht widerstehen können, droht die Gefahr von Inflation und eventuell sogar Hyperinflation", analysiert Galler.
    Staatsanleihen werden länger nicht für Kapitalerhalt sorgen können Anleger müssen sich aufgrund der enormen finanziellen Lasten der COVID-Krise auf eine lange Phase der finanziellen Repression einstellen. Die Zentralbanken werden nach Ansicht von Tilmann Galler auf Jahre quasi gezwungen sein, die Zinsen tief zu halten, um den fiskalischen Spielraum der Staaten sicherzustellen. "Die Renditen von Staatsanleihen dürften deshalb nicht in der Lage sein, den langfristigen realen Kapitalerhalt zu sichern. Den besten Schutz gegen Inflationsrisiken und die besten langfristigen Ertragsaussichten bieten nach unserer Einschätzung weiterhin reale Vermögenswerte wie Aktien und alternative Anlagen", erklärt der Marktexperte.
    Disclaimer Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Artikel ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder - und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von (J.P. Morgan) oder deren assoziierter Unternehmen dar. Die in diesem Artikel zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder (J.P. Morgan)noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.

    ------------- Anzeige -----------------



    ------------- Anzeige -----------------


  • Quelle: Investmentfonds.de


    DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

     Fondsnews nach Branche:


                                                                                                  

    weitere FondsNews (hier klicken)   // 

    03.07:  M&G Investments: Haben die FAANGs nun ausgedient?

    03.07:  ifo Institut: Deutsche Autoindustrie läuft langsam wieder an

    01.07:  JK Capital Kommentar: American Express stößt in den chinesischen RMB-Zahlungsmarkt vor

    01.07:  Trotz US-Warnungen: BNP Paribas Asset Management setzt auf China-Aktien

    01.07:  ifo Konjunktur-Prognose Sommer 2020

    01.07:  ifo Geschäftsklima steigt deutlich (Juni 2020)

    30.06:  ifo Kurzarbeit Zahlen

    29.06:  Das erzwungene Delisting chinesischer ADRs von der Börse: Ein Glücksfall für Hongkong

    29.06:  Janus Henderson Investors: China- Stetige Erholung mit Aussicht auf Abschwächung

    26.06:  Legg Mason/Western Asset Management - Gefallene Engel beflügeln Hochzinsmarkt

    26.06:  ifo Beschäftigungsbarometer deutlich gestiegen

    25.06:  La Française Pressemitteilung: Carbon Impact Fonds: Pionier feiert dreijähriges Bestehen

    25.06:  USA vor Europa vor Emerging Markets vor Japan

    25.06:  Investing.com: "Gold als Krisenwährung war gestern"

    24.06:  J.P. Morgan AM: Darum sind die Brexit-Risiken wieder Thema

    24.06:  ifo Institut: Unternehmen planen auch nach Corona weniger Dienstreisen

    22.06:  American Express stößt in den chinesischen RMB-Zahlungsmarkt vor

    22.06:  Einladung zur exclusiven live Webkonferenz mit Flossbach von Storch: Geldanlage mit einem guten Immunsystem

    19.06:  Asset Standard: Diese VV-Fonds haben die Corona-Krise am besten überstanden

    18.06:  La Française Kommentar: Könnte der Dollar seinen Status als Weltwährung verlieren?


    weitere FondsNews (hier klicken)
     //  Volltextsuche:




    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
    Quellen: Investmentfonds.de.
     Weiterführende Links
       -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
       -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
       -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
       -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
       -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
       -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
       -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


    [ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 05.07.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.