Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     21.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
16.09.2020   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 16.09.2020:


BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind





Köln, den 16.09.2020 (Investmentfonds.de) -

Christian Steiner, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG
Erst der Tech-Crash, der genau genommen schlimmstenfalls eine Marktkorrektur war, und jetzt auch noch die Gerüchte rund um den Wasserstoff-Pionier Nikola - wer dieser Tage einen starken Fokus auf Technologiewerte aus den USA hat, schläft vermutlich unruhig. Doch wie so oft, sollten Anleger die jüngsten Ereignisse nicht überbewerten und darin kein Crash-Signal sehen. Vielmehr ist zu erwarten, dass der Markt langsam aber sicher Vernunft walten lässt.
Das Pendel schwingt zurück
Über viele Jahre dominierten Aktien wie Facebook, Microsoft, Apple oder auch Alphabet die wichtigen Indizes. Die Gewichtung der großen Tech-Titel im marktbreiten S&P 500 wuchs teils auf über 25 Prozent. Trotz des bestehenden Megatrends der Digitalisierung und der zu Recht guten Aussichten für Tech-Unternehmen spricht nun einiges dafür, dass sich die zuletzt große Divergenz zwischen Tech und klassischen Branchen wieder einengt. Mit der fundamentalen Perspektive von Unternehmen wie Apple oder Facebook hat das weniger zu tun, als mit Markttechnik und Psychologie.
Nachdem der Markt die großen Technologietitel über Jahre bevorzugt hat, dürfte jetzt eine Phase der Normalisierung bevorstehen. Die jüngsten Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe zeigen, dass auch klassische Industrieunternehmen nach der Krise wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Hinzu kommt, dass die ambitioniert bewerteten Tech-Titel vor der US-Präsidentschaftswahl riskanter erscheinen, als zu Beginn einer Amtsperiode. Dass sich Donald Trump und die liberalen Vertreter der Tech-Konzerne aus Kalifornien nicht ganz "grün" sind, ist nicht von der Hand zu weisen. Auch wenn politische Börsen bekanntermaßen kurze Beine haben, dürfte das Wahlkampf-Getöse in den USA zuletzt bestimmt den ein oder anderen potenziellen Investor von Twitter und Co. abgehalten haben.
Gerade Tech-Anleger brauchen Stabilität
Zwar ist die gute Perspektive der großen Tech-Titel unbestritten, doch sollten Investoren marktbreiter agieren. Starke Marken etablierter Unternehmen, wie etwa Nestlé, Coca-Cola oder auch Unilever dürften sich während einer Phase volatiler Marktbewegungen als Stabilitätsanker im Portfolio erweisen. Selbst eine Korrektur erscheint vor den US-Präsidentschaftswahlen nicht unwahrscheinlich. Indizes wie der Nasdaq 100 dürften dann mit am deutlichsten einbüßen, da sie zuvor auch stärker gestiegen sind. Statt sich in einer Zeit der Unsicherheit und der wachsenden politischen Risiken in einer der ältesten Demokratien der Welt vom Aktienmarkt zu verabschieden, sollten tech-affine Anleger auf Substanzwerte setzen. Derart aufgestellt, kann es auch während turbulenten Marktphasen gelingen, dem Aktienmarkt treu zu bleiben. So viel ist sicher: Aktien bleiben alternativlos - sie sind aber immer weniger ein Selbstläufer.
Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.

------------- Anzeige -----------------



------------- Anzeige -----------------



Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill

01.09:  Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf

31.08:  Ninety One - Entscheid der Fed: Die Auswirkungen sind enorm

31.08:  BNY Mellon IM: Setzt Abes Rücktritt den Yen unter Druck?

31.08:  NN IP Marktkommentar: "EM-Indikator zeigt: Konjunkturerholung bleibt verhalten"

31.08:  ifo Institut: Kurzarbeit sinkt weiter langsam


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 21.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.