TOP-FONDS/ETFs 10 Jahre
 Fondsname   WKN % 10 Jahre
 MSIF US Growth A USD 986729  844,36 
 JPM-US Technology Fd.A(ac A0DQQ4  745,71 
 BGF World Technology F.A2 974499  742,70 
 BGF World Technology F.A2 A0BMAN  742,36 
 Fidelity Fd.Gl.Technology 921800  724,50 
 JPM-US Technology Fd.A(di 987702  723,02 
 Franklin Technology F.A E A0KEDE  701,95 
 Franklin Technology F.A U 937446  698,34 
 JPM-US Technology Fd.D(ac 603021  665,30 
 J.Henderson Gl.Tech.and I 935618  661,40 
 Invesco Mark.III p.EQQ ETF 801498  656,50 
 Lyxor ETF Nasdaq 100 U ETF LYX00F  654,81 
 Franklin Technology F.N E 982586  644,49 
 iShares NASDAQ-100(DE) ETF A0F5UF  643,05 
 Franklin Technology F.N U 602310  640,90 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  5 Jahre
 Fondsname   WKN  %5 Jahre
 JPM-US Technology Fd.A(ac A0HG3G  319,24 
 JPM-US Technology Fd.A(ac A0DQQ4  318,96 
 JPM-US Technology Fd.A(di 987702  317,94 
 BGF World Technology F.A2 974499  309,62 
 BGF World Technology F.A2 A0BMAN  309,11 
 green benefit Global Impa A12EXH  304,63 
 MSIF US Growth A USD 986729  302,35 
 JPM-US Technology Fd.D(ac 603021  298,90 
 MSIF US Growth AH EUR A0LA1C  279,69 
 Franklin Technology F.A U 937446  263,66 
 Franklin Technology F.A E A0KEDE  262,79 
 Xtrackers S&P 500 2x L ETF DBX0B5  261,64 
 Commodity Capital-Global  A0YDDD  259,27 
 AB SICAV I Int.Technology 986514  256,82 
 AB SICAV I Int.Technology A0JMHM  255,91 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  3 Jahre
 Fondsname   WKN  % 3 Jahre
 green benefit Global Impa A12EXH  308,46 
 Lux.Sel.Fd.-Solar&Sust.En A0RN3V  214,01 
 Structured Sol.Next Gen.R HAFX4V  199,51 
 BGF Next Generation Techn A2N4LD  195,26 
 BGF Next Generation Techn A2N4LJ  179,66 
 MSIF US Growth A USD 986729  174,39 
 iShares Gl.Clean Energ ETF A0MW0M  170,52 
 Allianz China A-Shares AT A2PK08  169,38 
 ERSTE WWF Stock Environme A0M0SY  167,89 
 JPM-US Technology Fd.A(ac A0HG3G  166,82 
 Echiquier Artificial Inte A2PD44  166,80 
 JPM-US Technology Fd.A(ac A0DQQ4  166,39 
 JPM-US Technology Fd.A(di 987702  166,04 
 L&G Battery Value-Ch.U ETF A2H5GK  165,06 
 Allianz Gl.Artificial Int A2DKAU  160,99 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  1 Jahr
 Fondsname   WKN  % 1 Jahr
 Schroder ISF Gl.Energy A  A14ZW9  125,44 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0J29E  125,33 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0Q5L7  125,20 
 Schroder ISF Gl.Energy B  A0J29F  124,07 
 Structured Sol.Next Gen.R HAFX4V  123,75 
 iShares Oil&Gas Expl.& ETF A1JKQL  122,76 
 Thematica - Future Mobili A2JKSP  121,68 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0NH4A  121,18 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1C8BR  121,17 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1JHNV  119,89 
 SPDR S&P U.S. Energy S ETF A14QB0  95,85 
 iShares S&P 500 Energy ETF A142NX  95,28 
 L&G Battery Value-Ch.U ETF A2H5GK  92,44 
 Invesco Mkt.p.EURO STO ETF A1JFG7  92,25 
 iShares EURO STOXX Ban ETF 628930  91,90 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  6 Monate
 Fondsname   WKN  % 6 Monate
 iShares MSCI Russia AD ETF A1C1HV  42,21 
 Lyxor MSCI Russia UCIT ETF LYX0XV  42,20 
 Lyxor MSCI Russia UCIT ETF LYX01C  39,05 
 Xtrackers MSCI Russia  ETF DBX1RC  38,41 
 iShares Oil&Gas Expl.& ETF A1JKQL  38,14 
 Lux.Sel.Fd.-Solar&Sust.En A0RN3V  38,14 
 GS India Eq.Pf.E EUR A0QYZN  35,77 
 GS India Eq.Pf.Base USD A0QYZP  35,61 
 GS India Eq.Pf.Base USD A0QYZQ  35,58 
 DNB Fund - India A A0M75N  35,46 
 GS India Eq.Pf.A USD A0QYZR  35,25 
 Templeton Eastern Europe  987144  34,43 
 Templeton Eastern Europe  A0F6WQ  34,43 
 Templeton Eastern Europe  A0HGAX  34,38 
 Nomura FI India Equity A  A1C9ED  34,35 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  3 Monate
 Fondsname   WKN  % 3 Monate
 iShares Oil&Gas Expl.& ETF A1JKQL  28,33 
 GR Dynamik A0H0W9  26,99 
 SPDR MSCI Europe Energ ETF A1191P  24,93 
 BGF World Energy F.A2 EUR A0BMA5  24,59 
 Thematica - Future Mobili A2JKSP  24,58 
 BGF World Energy F.A2 USD 632995  24,55 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0Q5L7  24,38 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0J29E  24,34 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1C8BR  24,30 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0NH4A  24,26 
 Schroder ISF Gl.Energy B  A0J29F  24,23 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A14ZW9  24,01 
 Lyxor MSCI Russia UCIT ETF LYX0XV  23,24 
 Lyxor MSCI Russia UCIT ETF LYX01C  23,09 
 iShares MSCI Russia AD ETF A1C1HV  22,91 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  1 Monat
 Fondsname   WKN  % 1 Monat
 iShares Oil&Gas Expl.& ETF A1JKQL  22,01 
 BGF World Energy F.A2 USD 632995  21,67 
 BGF World Energy F.A4 EUR A0RFC6  21,61 
 BGF World Energy F.A2 EUR A0BMA5  21,57 
 BGF World Energy F.A2 EUR A0M9SA  20,16 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0Q5L7  18,26 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1C8BR  18,17 
 Schroder ISF Gl.Energy B  A0J29F  18,14 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0J29E  18,09 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0NH4A  18,03 
 iShares S&P 500 Energy ETF A142NX  17,73 
 SPDR S&P U.S. Energy S ETF A14QB0  17,72 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A14ZW9  17,64 
 SPDR MSCI Europe Energ ETF A1191P  17,15 
 Swisscanto(LU)Eq.Fd.Resp. 930918  16,97 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  1 Woche
 Fondsname   WKN  % 1 Woche
 green benefit Global Impa A12EXH  9,60 
 Stabilitas - Pacific Gold A2H8YF  8,98 
 Stabilitas - Pacific Gold A0ML6U  8,97 
 Thematica - Future Mobili A2JKSP  8,86 
 Stabilitas Gold+Res.Speci A0MV8T  8,30 
 Stabilitas Gold+Res.Speci A0MV8V  7,53 
 C-QUADRAT Gold&Resources  A0M6FS  7,34 
 C-QUADRAT Gold&Resources  A0M6AK  7,34 
 Nestor Gold Fonds B 570771  7,23 
 Stabilitas - Silber+Weißm A0KFA1  6,89 
 Danske Invest SICAV Sveri A2N4JX  6,67 
 Nestor Australien Fonds B 570769  6,51 
 Invesco Gold & Special M. A1C0BH  6,50 
 Bakersteel Gl.Fd.S.-Elect A2PB5H  6,40 
 Bakersteel Gl.Fd.S.-Elect A0F6BP  6,38 

>>> Weitere Topfonds



InveXtra AG 1996-2021 Bekannt aus Presse und Finanztest

Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Newsletter anmelden  Kontakt 
ANZEIGE 
     19.10.2021
 Newsletter anmelden   Glossar
 Wissen FondsFinder News Beratung FondsVergleich Fondskauf Rechner/Tools MyFonds
   FondsRatgeber  Fondsfilter Suche  Marktanalysen  InvestMaxxTM Concept  TOP Fonds/ETFs  Ihre Vorteile  Fonds-Einmalanlage  Features
   Altersvorsorge  Gesellschaften/KAGs     Regionen  25 Jahre Börsenexpertise   VL-Fonds  Historie 1996-2021  Fonds-Sparplan  Fondssparplan
   Fondssparplan  Top-Fonds     Branchen  Portfolio-Check  Vergleiche Fonds (2-6)  100% Rabatt Vorteile  -Einmalanlage  Ausschüttungen
   Einmalanlagen      Regionen  TOP Seller 2021  -Sparplan  Multiwährung
   Entnahmeplan      Branchen  Investmentspecials  >Call-Back-Telefon  TOP Seller  >Depoteröffnung  -Entnahmeplan  Testanmeldung
   Renditevergleich  VL-Fonds     Asien  LieblingsFonds      jetzt online  Altersvorsorge-Check  
   Einführung Fonds  Riester-Fonds     Nordamerika  MEGA Fonds Global  Finanztest TIPP    



Jetzt Fonds kaufen die in erneuerbare Energien und in die Zukunft investieren!


Die besten nachhaltigen Fonds mit 100% Rabatt kaufen >>



Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."
www.fondsdiscount.com

>Sparplanrechner testen

>Einmalanlage-Rechner testen


   RATGEBER
> Riester-Rente




Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem kostenlosen Newsletter. Abmeldung jederzeit möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
17.03.2021   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 17.03.2021:


Franklin Templeton - Inflation: Holen uns die Geister der Vergangenheit ein?





Köln, den 17.03.2021 (Investmentfonds.de) -

Sonal Desai, CIO von Franklin Templeton Fixed Income
Inflationssorgen sind neuerdings in aller Munde. Schade eigentlich, denn ich fand es schön, nicht die Konsensmeinung zu vertreten. Es besteht mittlerweile eine zunehmende Einigkeit darüber, dass die Inflation mit der Wiedereröffnung der Wirtschaft auf gesündere Niveaus zurückkehrt. Interessanter ist, dass das Risiko eines stärkeren Inflationsanstiegs öffentlich derzeit heiß diskutiert wird. Ironischerweise geschieht dies teilweise deshalb, weil die Inflationssorgen seit so langer Zeit so umfassend eingepreist worden sind. Viele Ökonomen und Marktteilnehmer argumentieren seit langem, dass die Inflation aus strukturellen Gründen tot und die Deflation der einzige plausible Grund zur Sorge sei. Nach ihrem Mantra wird die Inflation ungeachtet der Maßnahmen der Notenbanken nie wieder auf unbehaglich hohe Niveaus steigen.

>Aktienfonds "USA" mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre finden


Ob das stimmt, werden wir nun herausfinden, denn diese Überzeugung ebnete den Weg für ein geplantes US-Konjunkturpaket, das so groß ist, dass es sogar einige langjährige Befürworter starker fiskalischer Anreize verstummen ließ.
Können fiskalische Anreize zu hoch sein? Der frühere US-Finanzminister und ehemalige Präsident der Harvard University Larry Summers löste die Debatte in einem Gastbeitrag in der Washington Post aus, in dem er warnte, dass die von der Biden-Administration geplanten Anreize in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar möglicherweise "Inflationsdruck verursachen werden, wie es ihn seit einer Generation nicht mehr gab, mit Folgen für den Wert des Dollar und die Finanzstabilität".

------------- Anzeige -----------------

Von 25 Jahren Börsenerfahrung profitieren
Jetzt einsteigen oder aussteigen am Aktienmarkt? Unsere Investmaxx-Experten geben Ihnen die richtige Antwort!
Aktienmarkt-Schwankungen und Crashs gehören zum Lebenszyklus einer langjährigen Investition in Investmentfonds dazu und werden von den Investmaxx-Experten positiv als Chance gewertet, da man mit Hilfe von Kursschwankungen auch später noch günstiger Anteile nachkaufen kann, was sonst nicht der Fall wäre.



------------- Anzeige -----------------


Nobelpreisträger Paul Krugman ist ganz anderer Meinung und gerät mit Summers in der aktuellen Debatte aneinander. Der frühere Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF) Olivier Blanchard, der beim IWF für eine viel positivere Haltung zu fiskalischen Anreizen gesorgt hat, teilt die Bedenken von Summers. Diese Debatte wird nicht von konservativen Haushältern und keynesianischen Geldverschwendern geführt, zwischen denen Welten liegen. All diese Ökonomen sind ausgesprochene Befürworter umfangreicher Staatsausgaben, und doch stellen auch einige von ihnen die Frage, ob dies nicht zu weit geht.Einerseits dreht sich die Debatte darum, ob die fiskalischen Anreize im Vergleich zur "Produktionslücke", die beschreibt, wie weit die Wirtschaftsaktivität von ihrem vollen Potenzial entfernt ist, zu hoch sind. Andererseits geht es darum, wie viel zusätzliches Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch einen zusätzlichen Dollar an fiskalischen Anreizen geschaffen wird. Dies ist der sogenannte "Multiplikator". Ökonomen können bis in alle Ewigkeit über Produktionslücken und Multiplikatoren streiten. Wir sollten uns jedoch nicht in Details verlieren: Das Konjunkturpaket über 1,9 Billionen US-Dollar ist mindestens zwei bis drei Mal höher als jede plausible Schätzung der Produktionslücke für jeden plausiblen Multiplikator-Wert. Die geplanten Arbeitslosenleistungen und Steuererleichterungen sind laut Summers fünfmal höher als der Ausfall an Löhnen und Gehältern.

Sparplanrechner - einfach ausprobieren

Diese Summen sind atemberaubend, und es lohnt sich, sie einen Moment lang sacken zu lassen. Im vergangenen Jahr schnürte die Regierung ein Paket über 2 Billionen US-Dollar als unmittelbare Reaktion auf die pandemiebedingten Schließungen (CARES Act), gefolgt von weiteren 900 Milliarden US-Dollar im Dezember. Nun ist ein Paket über 1,9 Billionen US-Dollar angedacht, dem - nicht zu vergessen - rund 1 Billion US-Dollar an Infrastruk- turausgaben folgen werden. Dies ergibt einen Gesamtbetrag von kolossalen 6 Billionen US-Dollar binnen zwei Jahren - rund 30 % des US-BIP (bezogen auf das BIP 2020). 2020 betrug das US-Haushaltsdefizit rund 15 % des BIP. 2021 würde es 24 % des BIP erreichen, wenn wir die Anreize über 1,9 Billionen US-Dollar und die 1 Billion US-Dollar für die Infrastruktur den aktuellen Schätzungen des Haushaltsamtes des US-Kongresses hinzurechnen. Dies ist genauso viel wie die Defizite während des 2. Weltkrieges.

>Rentenfonds "USA" mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre finden

Das größte Defizit seitdem gab es 2009, und in diesem Jahr betrug es weniger als 10 % des BIP. Sogar Krugman gibt zu, dass die Anreize überwältigend hoch sind. Er behauptet jedoch, dass die Sorgen um Überhitzung und Inflation grundlos sind. Wirklich?
Die Erholung beschleunigt sich bereits Zur Beurteilung der möglichen Auswirkungen der fiskalischen Anreize müssen wir das Momentum der Wirtschaft in Betracht ziehen ? nicht nur, wie weit wir vom vollen Potenzial entfernt sind, sondern auch in welche Richtung wir uns wie schnell bewegen. Die meisten Indikatoren deuten nach wie vor auf ein robustes Erholungstempo der Wirtschaft hin, viel schneller als nach der globalen Finanzkrise. Die US-Beschäftigung zeigt seit der schockierenden Arbeitsplatzvernichtung im letzten Frühjahr bereits eine kräftige Erholung, und die Löhne und Gehälter haben eine echte V-förmige Erholung hinter sich.Die US-Verbraucher sind dank der Staatshilfen nach wie vor in einer guten finanziellen Verfassung. Das Nettovermögen der Haushalte liegt nahe an Rekordhochs, und das Verhältnis zwischen Schulden und verfügbarem Einkommen liegt wieder in etwa auf dem Niveau von 2000. All dies taugt als Erklärung, warum die Einzelhandelsumsätze die Vor-COVID-19-Niveaus bereits um mehr als 10 % übertreffen (zunächst mit einer markanten Verschiebung von Dienstleistungen auf Waren).

>Aktienfonds "Welt" mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre finden

Kurzum, es gibt in den Haushalten einen starken aufgestauten Wunsch, Geld auszugeben, und das Einkommen und die Ersparnisse, um diesen Wunsch bei Wiedereröffnung der Wirtschaft zu erfüllen. Die Gesundheitszahlen deuten darauf hin, dass sich die Wiedereröffnung bald beschleunigen könnte: Die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle ist drastisch gesunken, und die Hospitalisierungen haben sich seit Jahresanfang mehr als halbiert.
In den USA wurden bereits 60 Millionen Menschen geimpft (mehr als 13 % der Bevölkerung) und das Tempo der Impfungen beschleunigt sich. Mittlerweile liegt es bei rund 1,5 Millionen pro Tag (gleitender 7-Tage-Durchschnitt).
Ja, aber werden die Löhne steigen? Just in einer Zeit, in der wir kurz davor stehen, die Beschränkungen der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktivität aufzuheben, und die Haushalte in Bargeld schwimmen, setzt die US-Regierung also die bisher umfangreichsten fiskalischen Anreize in Friedenszeiten. Das klingt, als könnte hieraus eine Inflation entstehen. Dies gilt umso mehr, wenn man bedenkt, dass die pandemiebedingten Belastungen auf Angebotsseite und die weltweite Erholung die Rohstoffpreise von Öl über Kupfer bis Stahl und eine Reihe weiterer Inputpreise von Halb- leitern über elektrische und elektronische Komponenten bis hin zu Kartonage bereits nach oben treiben. Sowohl der Produzentenpreisindex als auch die Komponente der bezahlten Preise des Institute for Supply Management (ISM) Index sind seit Mitte vergangenen Jahres stark gestiegen.

------------- Anzeige -----------------

Fondskauf - mit oder ohne Ausgabeaufschlag? Bei einer Einmalanlage von 10.000 Euro haben Sie nach 35 Jahren 14.000 Euro mehr Vermögen beim Fondskauf ohne Ausgabeaufschlag. Durch den Zinseszinzeffekt erwirtschaftet die Einmalanlage mit 10% Rendite bei Invextra 281.024 Euro, bei einem anderen Anbieter (Fonds mit AA) 266.970 Euro.

------------- Anzeige ------------------

Die Inflationsskeptiker entgegnen, dass nichts davon eine nachhaltige Inflation erzeugen wird, es sei denn, die Löhne beschleunigen sich. Der Vorsitzende der US-Notenbank (Fed) Jerome Powell unterstrich, dass der Lohndruck, auch als die Arbeitslosenquote vor der Pandemie auf ein Rekordtief von 3,5 % sank, gedämpft blieb. Daher gibt es auch dieses Mal keinen Grund, stärkeren Lohndruck zu erwarten, oder?
Nicht so schnell, bitte. Die Lage bei den Löhnen ist recht interessant. Lassen Sie mich einige wichtige Punkte herausarbeiten:
  • Ja, am Arbeitsmarkt herrscht nach wie vor eine erhebliche Flaute. Mit 6,3 % ist die "klassische" Arbeitslosenquote immer noch hoch und gibt das wahre Ausmaß der Flaute nicht richtig wieder, denn viele Menschen sind vorübergehend aus der Erwerbsbevölkerung ausgeschieden (die Erwerbsquote liegt zwei Prozentpunkte niedriger als vor der Pandemie).
  • Die Arbeitslosenquote ist jedoch bereits ziemlich schnell gesunken, und die Zahl der offenen Stellen ist so hoch wie 2017-2018.
  • Die verbesserten Arbeitslosenhilfen könnten die Arbeitgeber zwingen, die Löhne zu erhöhen, um Personal zu finden. In seinem Beitrag in der Washington Post rechnete Summers vor, dass eine vierköpfige Familie mit einem Bruttoeinkommen von 1.000 US-Dollar pro Woche in den kommenden sechs Monaten fast 40 % mehr verdienen wird, wenn der Ernährer der Familie arbeitslos ist.
  • Die geplante deutliche Erhöhung des Mindestlohns ist ein weiteres Zeichen dafür, dass der politische und soziale Trend allmählich in Richtung höherer Löhne geht, wie auch die breiten Lohnerhöhungen bei Walmart und anderen großen Arbeitgebern bezeugen.
  • Nicht zuletzt hängt Lohndruck auch davon ab, wie vehement die Arbeitnehmer höhere Löhne fordern. Der geringere gewerkschaftliche Organisationsgrad im Privatsektor spielt bei der Begrenzung von Lohnforderungen eine Rolle. Gleiches gilt jedoch auch für das Vertrauen in die Preisstabilität, das durch eine lange Phase mit sehr niedriger Inflation erzeugt wurde. Was wäre, wenn sich dies nun ändert?

    >Rentenfonds "USA" mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre finden


    Die schwache Preismacht hoher Erwartungen Die Fed machte überdeutlich, dass sie zuerst abwartend agieren wird, wenn sich die Inflation beschleunigt. Sie bekannte sich dazu, die Inflation eine Zeit lang über 2 % zu belassen, um vorherige Unterschreitungen des Zielwerts auszugleichen. Mit dem zunehmenden Wirtschaftswachstum, massiven fiskalischen Anreizen und dem bisher schnellsten Wachstum der weiten Geldmenge ? M2 legte seit Februar 2020 um 26 % zu, was die größte geldpolitische Expansion seit 1943 darstellt ? könnte die Inflation mit dem Wohlwollen der Fed ohne weiteres über den Zielwert steigen. Die Annahme, dass die Inflationserwartungen dennoch fest verankert bleiben, könnte über Gebühr optimistisch sein. Übrigens sind die Inflationserwartungen der Verbraucher auf Sicht eines Jahres in der Mitte Februar veröffentlichten Erhebung der University of Michigan zur Verbraucherstimmung teilweise aufgrund höherer Kraftstoffpreise bereits auf 3,3 % geklettert.
    Dieses Mal ist es anders Als die Fed ihre quantitativen Lockerungsprogramme in Reaktion auf die globale Finanzkrise auflegte, warnten manche Ökonomen ebenfalls, dass eine lockere Geldpolitik zu Inflation führen würde. Dies geschah bekanntlich nicht. Warum sollte es also dieses Mal anders sein?
    Es gibt zwei wesentliche Unterschiede: Erstens spielt die Geldpolitik dieses Mal hinter der massiven fiskalischen Expansion nur die zweite Geige. Zweitens ist die Wirtschaft bereits auf einen Aufschwung vorbereitet, denn die Impfungen machen eine Wiedereröffnung auf breiter Front im weiteren Jahresverlauf wahrscheinlich.
    Nach der globalen Finanzkrise investierten und rekrutierten die Unternehmen nur zögerlich, die Erholung am Arbeitsmarkt war schmerzhaft zäh, und die Haushalte waren überschuldet und nicht in Konsumlaune. Das von der Fed geschöpfte Geld lag bloß in den Bankreserven herum und glich die verzweifelte Entschuldung des Finanzsystems aus. Dieses Mal zieht der Arbeitsmarkt bereits wieder an, und die Haushalte sind in einer robusten Finanzlage und können es kaum abwarten, wieder wie gewohnt zu konsumieren. Hinzu kommt, dass eine beispiellose fiskalische Expansion für eine wirksame Verwendung des Geldes sorgen und den Anstieg der Ausgaben unmittelbar anheizen wird. Nach der globalen Finanzkrise fehlte es an den Verbraucherausgaben, und die geldpolitische Expansion der Fed schlug sich in einer Inflation der Asset-Preise nieder. Da die Gesamt- nachfrage dieses Mal durch die Fiskalpolitik angekurbelt wird, ist die gute alte Verbraucherpreisinflation viel wahrscheinlicher.

    -------------- Anzeige -----------------


    Depot 4kids kostenlos
    Des Depot für Minderjährige ist kostenlos und die Fonds kaufen Sie ohne Ausgabeaufschlag.
    Ein Sparplan ist schon ab 10 Euro monatlich möglich.
    Um mit 65 Jahren als Millionär die Rente zu genießen, zahlt man für ein Kind ab der Geburt monatlich 46 Euro 65 Jahre lang, insgesamt 35.880 Euro während der Ansparzeit für einen Fondssparplan mit 8% Jahresrendite.


    -------------- Anzeige -----------------


    Die Geister der Vergangenheit Die Notenbanken beharren darauf, keine Angst vor Inflation zu haben. Das sind die Geister der Vergangenheit. Sie besiegten sie schon einmal und sind zuversichtlich, sie mit minimalen wirtschaftlichen Kosten unter Kontrolle bringen zu können, wenn der Zeitpunkt aus ihrer Sicht gekommen sein wird.
    Vielleicht.
    Das letzte Mal, dass die Fed den Drachen der Inflation erlegte, geschah dies durch die Anhebung der Fed Funds Rate auf 20 %. Darauf folgte 1982 die schwerste Rezession bis 2009. Dies war ein ziemlich hoher Preis. Im heutigen Umfeld wäre es für die Fed deutlich schwieriger, die Entschlossenheit aufzubringen, die Wirtschaft erneut in eine Rezession zu stürzen. Überdies würden höhere Zinssätze einer Regierung, die unter viel höheren Staatsschulden und einem nach wie vor enormen Haushalts- defizit ächzt, sehr hohe Kosten aufbürden. Selbst eine unabhängige Zentralbank könnte dies kaum ignorieren. In seiner Debatte mit Krugman betonte Summers, dass wir mit den fiskalischen Anreizen über 1,9 Billionen US-Dollar Neuland betreten (und hinzu kommen noch die für Infrastruktur geplanten 1 Billion US-Dollar). Noch niemals wurden derart massive fiskalische Anreize in einer sich bereits erholenden Wirtschaft gesetzt, zumal die Fed sich dazu bekannte, eine außerordentlich stützende Geldpolitik beizubehalten. Vielleicht wird das gut funktionieren, aber es gibt keine Garantie. Ebenso sollte eine Zentralbank, der es dauerhaft nicht gelang, ihr Inflationsziel von unten zu erreichen, nicht zu sehr auf ihre Fähigkeit vertrauen, das Ziel von oben zu erreichen.

    >Aktienfonds "China" mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre finden


    Interessanter wird es dadurch, dass es neben einer strukturellen auch eine zyklische Unsicherheit gibt: In einem im vergangenen Jahr veröffentlichten Buch (The Great Demographic Reversal) argumentieren Goodhart und Pradhan, dass die Alterung der Bevölkerung in China und anderen Teilen der Welt eine strukturelle deflationäre Kraft durch eine inflationäre erset-zen wird. Das bedeutet, dass China und andere Schwellenländer, die in den vergangenen 20 Jahren für einen massiven Anstieg der globalen Erwerbsbevölkerung sorgten, der das Angebot steigerte und den Preisdruck einzudämmen half, nun eher die Reihen der Rentner verstärken und somit eher die Nachfrage als das Angebot steigern. Dies erzeugt Inflationsdruck. Wenn sie nur zur Hälfte recht haben, würde ein zyklischer Anstieg der Inflation durch einen langfristigen Impuls weiter verstärkt.

    >Rentenfonds "Welt" mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre finden


    Auswirkungen auf Anleiheninvestments: Duration verringern, Rendite sorgsam auswählen Ende letzten Jahres bewegten sich die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen bei rund 0,91 %, und die aus den Marktkursen abgeleitete Erwartung ging von lediglich 1,12 % bis Jahresende aus. Die Renditen schossen rasch über dieses Ziel hinaus und liegen bereits bei 1,55 %, wobei der stärkste Zuwachs im vergangenen Monat erfolgte. Die Märkte waren gezwungen, ihre Kurse für das Jahresende zu korrigieren und erwarten nun 10-jährige Renditen von 1,75 %. Wir sollten darauf gefasst sein, dass die Renditen am Jahresende sogar diese korrigierten Prognosen übersteigen, falls die Impfstoffe ihr Versprechen halten und die Regierung die oben erörterten fiskalischen Anreize umsetzt. Daher fällt es mir trotz des jüngsten Anstiegs der langfristigen Renditen und der anschließenden Versteilerung der Zinsstrukturkurve schwer, beim Durationsausblick positiv zu sein. Gleichzeitig werden die Bewertungen der Spread-Sektoren insgesamt zusehends angespannt. Dies macht mich selbst in Anbetracht des stützenden, besseren Wachstumsausblicks vorsichtig.

    >Aktienfonds "Emerging Markets" mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre finden


    Wir bevorzugen weiterhin vereinzelte Wertpapiere, Branchen und Marktsegmente in den Bereichen hochverzinsliche und variabel verzinsliche Kredite und Schwellenländeranleihen. Das entscheidende Wort ist "vereinzelt": Sowohl Hochzins- als auch Schwellenländer- anleihen dürften stärker unter Druck geraten, besonders, wenn sich der Anstieg der US-Anleihenrenditen umfassender auf das kurze Ende der Kurve ausdehnen sollte.
    Ein erstes klares Signal von Stress sind die bereits schwächeren Wechselkurse der anfälligeren Schwellenländer. Sowohl die Fed als auch die Europäische Zentralbank (EZB) haben wiederholt bekräftigt, ihre geldpolitische Unterstützung fortzusetzen, doch die Märkte könnten die Glaubwürdigkeit der Zentralbanken auf die Probe stellen. Wegen der zugrunde liegenden Stärke der Konjunktur wird eine Spread-Ausweitung aus meiner Sicht in den kommenden Wochen bei kurzlaufenden festverzinslichen Anlagen Chancen bieten. Darüber hinaus erwarte ich, dass der US-Dollar bei einem Eintreten dieses Szenarios häufiger unter Druck geraten wird.
    Disclaimer Der Wert von Anlagen sowie die mit ihnen erzielten Erträge können sowohl sinken als auch steigen. Unter Umständen erhalten Sie Ihren Anlagebetrag nicht in voller Höhe zurück. Die in diesem Kommentar enthaltenen Informationen stellen weder eine Anlageempfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Handel mit Anteilen an Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar.
    Risikohinweis:Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder (Franklin Templeton). Die zur Verfügung gestellten Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen keine Beratung dar(Franklin Templeton).
    Rechtlicher Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht sowie die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID)an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.

    ------------- Anzeige -----------------
    Fondssparplan - mit oder ohne Ausgabeaufschlag?
    Wußten Sie schon? Fonds kaufen ohne Ausgabeaufschlag macht bis zu 2.345 Euro mehr Vemögen aus, bei einem monatlichen Sparplan von 100 Euro in 18 Jahren!



    -------------- Anzeige -----------------



  • Quelle: Investmentfonds.de


    DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden




    Kostenloser Newsletter:
    Immer aktuell informiert sein mit unserem kostenlosen Newsletter. Abmeldung jederzeit möglich!
    Name
    E-mail
     Fonds und Markteinschätzungen   
     Altersvorsorge   
     Aktien   
     Venture Capital   






     Fondsnews nach Branche:


                                                                                                  

    weitere FondsNews (hier klicken)   // 

    19.10:  Lazard AM: Absicherung gegen Inflationsrisiken angebracht

    19.10:  NN IP: Europas Regulierung für nachhaltige Finanzen wird den globalen Wandel fördern

    18.10:  Spectrum Markets: US-Aktienindizes bei Privatanlegern im Aufwärtstrend

    15.10:  Capital Group: Wie die Pandemie die Zukunft großer US-Städte verändert

    14.10:  La Française: Reichen grüne Anleihen aus, die CO2-Ziele zu erreichen?

    13.10:  DESTATIS: 3 % der jährlichen CO2-Emissionen werden vom Wald absorbiert

    12.10:  NN Investment Partners: "Alternative Credit" und ESG

    11.10:  Insight Investment: Immer mehr Banken berechnen negative Zinsen

    08.10:  DPAM: ÄNGSTLICHE EZB, ZUVERSICHTLICHE FED

    08.10:  LGIM: Stecken Credit Spreads in der Sackgasse?

    07.10:  Quant.Capital: Nach der Inflation droht die Stagflation

    07.10:  ifo Produktion Industrie

    07.10:  DESTATIS: Produktion im August 2021: -4,0 % zum Vormonat

    07.10:  Cushman & Wakefield: Spitzenmiete auf Münchener Büromarkt steigt

    07.10:  DESTATIS: Verarbeitendes Gewerbe im August 2021

    07.10:  Aegon AM: Die Fed hat aus dem "Taper Tantrum" von 2013 gelernt

    06.10:  DESTATIS: Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2020

    06.10:  DPAM: die EU-Taxonomie

    06.10:  ifo Mangel an Fachkräften auf dem Bau

    05.10:  Ninety One: Südafrika nimmt die nächste Entwicklungsstufe in Angriff


    weitere FondsNews (hier klicken)
     //  Volltextsuche:




    WICHTIGER HINWEIS:
    Diese Informationen können nicht alleine die Grundlage für Ihre persönliche Anlageentscheidung sein. Die Informationen ersetzen nicht die gesetzlich (§ 19 Abs. 1 des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften, KAGG) vorgeschriebenen Unterlagen (Verkaufsprospekt), die vor Abschluß eines Kaufvertrages über Wertpapier- sowie Geldmarkt-Sondervermögen zur Verfügung gestellt werden müssen. Nähere Informationen zu den einzelnen Fonds der Investmentgesellschaften entnehmen Sie bitte deren jeweiligen Verkaufsprospekten, die hier per Email oder telefonisch und per Fax angefordert werden können:

    Kontakt:

    Tel.: +49 221 570960
    Fax: +49 221 5709620
    Email: info@inveXtra.de

    Die Seite www.investmentfonds.de sowie www.fondsdiscount.com sind Dienste der Invextra AG

    Name und Sitz:

    InveXtra AG
    Neuenhöfer Allee 49-51
    50935 Köln

    Rechtlicher Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen.

    Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die aktuelle und zukünftige Wertentwicklung. Anlagen in Fremdwährungen unterliegen dem zusätzlichen Risiko der Wechselkursschwankungen.

    Nähere Informationen zu den mit einer Fondsanlage verbundenen Risiken finden Sie in den Verkaufsunterlagen, rechtliche Dokumente des jeweiligen Fonds.
    Quellen: Investmentfonds.de.



    Kostenloser Newsletter:
    Immer aktuell informiert sein mit unserem kostenlosen Newsletter. Abmeldung jederzeit möglich!
    Name
    E-mail
     Fonds und Markteinschätzungen   
     Altersvorsorge   
     Aktien   
     Venture Capital   


     Newsletter anmelden   Glossar
     Wissen FondsFinder News Beratung FondsVergleich Fondskauf Rechner/Tools MyFonds
       FondsRatgeber  Fondsfilter Suche  Marktanalysen  InvestMaxxTM Concept  TOP Fonds/ETFs   Ihre Vorteile  Fonds-Einmalanlage  Features
       Altersvorsorge  Gesellschaften/KAGs     Regionen  InvestmaxxExperten   VL-Fonds  Historie 25 Jahre  Fonds-Sparplan  Fondssparplan
       Fondssparplan  Top-Fonds     Branchen  Portfolio-Check  Vergleiche Fonds (2-6)  100% RabattVorteile  -Einmalanlage  Ausschüttungen
       Einmalanlagen      Regionen  TOP Seller 2021  -Sparplan  Multiwährung
       Entnahmeplan      Branchen  Investmentspecials  >Call-Back-Telefon  TOP Seller  >Depoteröffnung  -Entnahmeplan  Testanmeldung
       Renditevergleich  VL-Fonds     Asien  LieblingsFonds      jetzt online  Altersvorsorge-Check  
       Einführung Fonds  Riester-Fonds     Osteuropa  MEGA Fonds Global  Finanztest TIPP    


    [ 1996 -2021 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 19.10.2021 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.