Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     20.09.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
06.08.2004   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 06.08.2004:


Invesco: Japan - stärkstes Wirt.Wachstum seit 10 Jahren





Köln, den 06.08.2004 (Investmentfonds.de) - Der exportgetriebene Aufschwung in Japan,
der sich in einer starken Auslandsnachfrage nach Maschinen, zunehmender industrieller
Produktion und Unternehmensinvestitionen niederschlägt, setzt sich fort, heisst es im
aktuellen Bericht von Inveco. Das reale BIP-Wachstum ist erstaunlich robust. Im ersten
Quartal 2004 lag das reale BIP-Wachstum auf annualisierter Basis bei 6,1%. Dennoch
wäre es verfrüht von einer breiten Erholung zu sprechen. Die Verbraucherausgaben in den
BIP-Zahlen sind übertrieben, da die meisten japanischen Haushalte angesichts geringer
Lohnzuwächse und einem nur schwachen Beschäftigungszuwachs zurückhaltend bleiben.
Angesichts der Sorge vor einem weiteren Anstieg der bereits hohen Staatsverschuldung
verfolgt auch der öffentliche Sektor eine vorsichtige Ausgabenpolitik.
Die Schwierigkeiten der inländischen Wirtschaft spiegeln sich insbesondere im Banken-
system wider. Ein Beispiel hierfür sind die jüngsten Probleme bei UFJ, einer der vier
japanischen Megabanken, die aus der Fusion von drei City Banks unter Führung der Sanwa
Bank entstanden ist. Die Bank erhielt im Juni eine Strafe von der japanischen Auf-
sichtsbehörde FSA für das Unterschlagen von Dokumenten und Fälschen von Kreditunter-
lagen. Die Forderungsausfälle der UFJ er-reichten 8,5% und die Bank wies für ihr Ge-
schäftsjahr, das im März endete, einen Verlust aus. Diese Zahlen sind symptomatisch
für eine Branche, die versucht, sich von der Altlast insolventer, zahlungsunfähiger
Unternehmensschuldner zu befreien. Zu dem Zeitpunkt, da dieser Bericht geschrieben
wurde, beschloss die UFJ eine Fusion mit MTFG, der stärksten der drei anderen Mega-
banken. Vor dem Hintergrund des geschwächten Bankwesens und der krisengeschüttelten
Kreditnehmer überrascht es kaum, dass das Geldmengenwachstum auf niedrigem Niveau ver-
harrt (z.B. wuchs M2+CDs in den zwölf Monaten bis Juni nur um 1,7%), während die
Kreditvergabe der Banken in den zwölf Monaten bis Juni um 3,7% zurückging. Das Geld-
mengenwachstum reicht weiterhin nicht aus, um die inländische Wirtschaft anzukurbeln,
und der Rückgang der Grundstückpreise setzt sich fort. Daher wird die Bank of Japan
ihre Nullzinspolitik über einen längeren Zeitraum beibehalten müssen, bevor sie wie
die Fed oder die BoE zu einer Normalisierung übergehen kann.
Obwohl einige Preisindikatoren sich in den vergangenen Monaten positiv entwickelt haben,
interpretieren wir diesen Trend vor allem als Reaktion auf den weltweiten Anstieg der
Rohstoffpreise. Beispielsweise stieg der inländische Unternehmensgüterindex im Juni um
1,4% gegenüber dem Vorjahr, während die verschiedenen Verbraucherpreisindizes weiterhin
leicht deflationär blieben. Der Großteil der Verbesserungen ist auf zyklische Bewegungen
bei den Preisen importierter Rohstoffe zurückzuführen und folgt damit dem gleichen
Muster wie während der letzten zwei Aufschwungphasen in Japan. Der BIP-Deflator für das
erste Quartal 2004 zeigte erneut einen Rückgang um 2,5% im Jahresvergleich. Daher rechnen
wir mit einer Fortsetzung der Deflation im Jahr 2004.
Die Koizumi-Regierung wurde in der Upper House-Wahl am 11. Juli zwar wiedergewählt,
doch der Premierminister und die LDP erhielten keine deutliche Unterstützung für ihre
Politik. Trotz des enttäuschenden Wahlausgangs ist die Position des Premierministers
in keiner Weise gefährdet und die Überwindung der Deflation bleibt der Schlüssel zur
künftigen Entwicklung Japans. Während die inländische Wirtschaftsschwäche sich weiterhin
negativ auf Large Caps auswirken wird, dürfte es nur kleinen und mittleren Unternehmen
gelingen, gegen den Strom zu schwimmen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

17.09:  BNY Mellon: Die Fed setzt auf Inflation

16.09:  LGIM: Wachstumsmarkt Batterien - Was bringt Teslas Battery Day?

16.09:  BVM-Marktkommentar: Warum Substanztitel das nächste große Ding sind

16.09:  Brexit, die unendliche Geschichte - Kommentar von LGIM

16.09:  NN IP Marktkommentar: "Investorenstimmung nach ,technischer' Korrektur wieder neutral"

16.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

10.09:  La Française Kommentar zur kommenden EZB-Sitzung

09.09:  J.P. Morgan Asset Management: Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt?

08.09:  Western Asset - "Erholung am US-Arbeitsmarkt ermutigend"

08.09:  NN IP Marktkommentar: "Weltweite Aktienbewertungen auf Höchstwert seit 20 Jahren"

08.09:  ifo Institut: In Bayern weiter am meisten Kurzarbeiter

07.09:  BNY Mellon Investment Management: Kommentar zu US-Arbeitsmarktdaten

07.09:  Aberdeen Standard : Ausblick auf die EZB-Sitzung am 10. September

03.09:  Aberdeen Standard Kommentar: Von Abe initiierte Strukturen in Japan dürften Bestand haben

03.09:  ifo Institut: Zahl der Kurzarbeiter sinkt auf 4,6 Mill

01.09:  Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf

31.08:  Ninety One - Entscheid der Fed: Die Auswirkungen sind enorm

31.08:  BNY Mellon IM: Setzt Abes Rücktritt den Yen unter Druck?

31.08:  NN IP Marktkommentar: "EM-Indikator zeigt: Konjunkturerholung bleibt verhalten"

31.08:  ifo Institut: Kurzarbeit sinkt weiter langsam


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 20.09.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.