Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     22.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
13.08.2004   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 13.08.2004:

SEB-Invest: Unternehmensdaten und Rohölpreis belasten Aktienmärkte



Köln, den 13.08.2004 (Investmentfonds.de) - Ein Gemisch aus schwachen Konjunktur- und
Unternehmensdaten sowie der steigende Ölpreis bescherten zunächst erneut Kursverluste.
Positivere Konjunkturdaten und einige positive Unternehmensdaten führten Ende des
Monats jedoch wieder zu steigenden Notierungen. Defensive Branchen behaupteten sich im
Juli, während Technologietitel dagegen, mit wenigen Ausnahmen, Kurseinbußen verzeichnen
mussten. Wir rechnen zwar kurzfristig mit einer Fortsetzung der Sommerlethargie,
bleiben mittelfristig aber optimistischer.
Der Juli bereitete Aktieninvestoren erneut Bauchschmerzen 
Die Lage an den Aktienmärkten bleibt volatil. Nach der Kurserholung seit Mitte Mai
war die Bilanz an den internationalen Aktienmärkten im Juli wieder negativ. Dabei
lastete ein Gemisch aus zunächst schwachen Konjunktur- und Unternehmenszahlen und
dem seit Ende Juni wieder steigenden Ölpreis auf dem Markt. Erst gegen Ende des
Monats zogen die Notierungen wieder etwas an.
Den Ton gab wieder einmal die US-Leitbörse vor. Für eine Enttäuschung sorgte hier
zu Beginn des Monats der Arbeitsmarktbericht. Dabei blieb insbesondere der Anstieg
der Beschäftigung hinter den Erwartungen zurück. Außerdem trübten negative Unter-
nehmensberichte für das 2. Quartal 2004, insbesondere aus den Bereichen Technologie
und Einzelhandel, die Stimmung. Dabei konnten auch positive Konjunkturumfragen
(ISM) und der überaus positive Ausblick des Chefs der US-Notenbank in seiner halb-
jährlichen Rede vor dem Kongress kein Gegengewicht liefern. Demnach erwartet die
FED, dass die aktuelle Schwäche des Konsums nur vorübergehend ist, und unterstellt
für den Rest des Jahres ein kräftiges Wirtschaftswachstum. Auch der aktuelle
Anstieg der Kerninflation, d.h. der Teuerung ohne Energie und Nahrungsmittel, sei
lediglich temporärer Natur. Mit Blick auf 2005 tendiere die Rate seitwärts.
Allerdings überwogen beim Inflationsausblick die Aufwärtsrisiken.
Zu einem etwas versöhnlicheren Monatsausgang an den Börsen kam es erst mit der Ver-
besserung des US-Verbrauchervertrauens. Der Markt fasste dies als Bestätigung des
von Greenspan geschilderten Szenarios auf. Dies wurde auch von positiveren Unter-
nehmensberichten gestützt. Während neue Rekordnotierungen bei Rohöl zunächst keinen
Einfluss hatten.
Kursverluste an allen führenden Börsenplätzen 
Mit Ausnahme von Lateinamerika und einigen exotischen Märkten waren an den interna-
tionalen Aktienmärkten überwiegend Kursverluste zu verzeichnen. Unter den führenden
Börsenplätzen blieben die Kursverluste in Großbritannien aufgrund der defensiven
Branchenstruktur gemäßigt. Der Aktienmarkt in der Eurozone bewegte sich im welt-
weiten Durchschnitt. Dabei wurde die Kursentwicklung insbesondere durch die posi-
tiven Konjunkturumfragen (ZEW, ifo) gegen Ende des Monats unterstützt. Der
japanische Aktienmarkt war im Juli am Ende der Rangliste zu finden. Dem Markt
machte vor allem die Schwäche des Technologiebereichs und schwächere Einzelhandels-
umsätze zu schaffen.
Nur wenig Branchen im Plus 
Im Juli verzeichneten im EuroStoxx nur wenige Branchen eine positive Performance.
Hierzu zählten Grundstoffe und - vor dem Hintergrund des erneut auf einen Rekord-
stand gekletterten Ölpreises - Energiewerte. Im Einklang mit den internationalen
Vorgaben waren im Technologiesektor zweistellige Kursverluste zu vermelden. Unter
den Indexschwergewichten konnte sich lediglich SAP etwas gegen den Trend stellen.
Wie bereits angemerkt stand der Juli im Zeichen der Bekanntgabe von Unternehmens-
ergebnissen für das 2. Quartal. Zwar berichteten einige Gesellschaften über eine
negative Entwicklung, der Großteil der Unternehmensergebnisse war jedoch positiv
zu beurteilen.
Auf der negativen Seite befanden sich beispielsweise Intel (Kürzung des Margenziels
für das Gesamtjahr), Nokia (katastrophaler Ausblick für das 3. Quartal 2004),
Deutsche Bank (Zahlen niedriger als erwartet) sowie Converium (hohe Nachreservierungen
in den USA). Dem standen jedoch die Unternehmen gegenüber, die positiv berichten
konnten, wie SAP, Philips, Renault oder IBM. Die amerikanische General Electric
sprach sogar von der für sie "besten Konjunktur seit Jahren". IBM war zwar skeptisch
bezüglich des Ausblicks, kündigte jedoch an, dass das Unternehmen in den nächsten
Jahren 75 Mrd. USD an die Aktionäre mittels Sonderausschüttungen und Aktienrückkäufen
zurückgeben wird.
Innerhalb des Bankensektors geht die weltweite Konsolidierung weiter. In Japan
könnte aufgrund der möglichen Übernahme der UFJ durch Mitsubishi Tokyo Financial
Group die weltweit größte Bank entstehen. Auch in Europa gibt es durch das Inte-
resse der spanischen SCH an der britischen Abbey National Bewegung in diesem
Sektor.
Sommerlethargie sollte kurzfristig anhalten 
Die Märkte bewegen sich auch weiterhin in der seit Monaten bestehenden Seitwärts-
spanne, die momentan nicht verlassen werden kann. Die Sommerlethargie wird sicher-
lich im August weiter bestehen bleiben. So dürfte die globale Konjunktur vor dem
Hintergrund der geldpolitischen Straffung in China und den dämpfenden Effekten
des Ölpreises in nächster Zeit eine moderatere Gangart einschlagen. Jedoch zeigen
die jüngsten Konjunkturumfragen, dass der synchrone Aufschwung der Industriekon-
junktur intakt bleibt. Per saldo erwarten wir daher in den nächsten Wochen eine
Bewegung innerhalb der unteren Bandbreite zwischen 3.650 und 3.990 Punkten im DAX.
Im Verlauf des 3. Quartals können wir uns jedoch einen Anstieg des DAX zunächst
auf die obere Bandbreite zwischen 3.990 und 4.175 Indexpunkten vorstellen, bevor
der Markt einen weiteren Anstieg auf neue Jahreshöchststände nimmt. Bleiben wir
von externen Faktoren, wie weiteren Terroranschlägen sowie extremen Volatilitäten
auch im Währungsbereich verschont und beruhigt sich der Ölpreis sollten wir zum
Ende des Jahres höhere Kurse sehen. Zwar senken wir unsere Erwartungen etwas,
können uns aber immer noch einen Indexstand im DAX zwischen 4.300 und 4.600
Indexpunkten vorstellen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed

20.09:  Classic Funds - Value-Aktien unter Druck - kaufen, wenn sie billig sind?

20.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

18.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Jetzt zieht die Fed nach

18.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

17.09:  Gleicher Job, weniger Rente: Frauen erhalten 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer

17.09:  LFDE Macroscope: Draghis Eingeständnis

16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 22.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.