Der kurzfristige Blick nach vorn gestalte sich angesichts kommender Ereignisse wie Europawahl oder Entscheidungen zu den Handelskonflikten komplex."> FONDSNEWS: Euroswitch Pressemitteilung: "Wirtschaft und Märkte zeigen sich tief gespalten" // Investmentfonds .DE - Das Fonds Portal //


Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     09.12.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
02.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 02.05.2019:

Euroswitch Pressemitteilung: "Wirtschaft und Märkte zeigen sich tief gespalten"



Köln, den 02.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch
"Steigende Aktienkurse und fallende Zinsen" - so Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch, über den vergangenen Monat. Böckelmann weiter: "Offenbar liegen diesen Entwicklungen jedoch völlig konträre Szenarien zugrunde, die nur in der Alternativlosigkeit der Aktie ihre Schnittmenge haben. Fakt ist, dass wir nach den Kurseinbrüchen im letzten und der Kursrallye in diesem Jahr an den meisten Märkten dort stehen, wo wir schon vor einem Jahr waren. Und auch die Prognosen zu politischen sowie wirtschaftlichen Entwicklungen sind unverändert unsicher."
Der kurzfristige Blick nach vorn gestalte sich angesichts kommender Ereignisse wie Europawahl oder Entscheidungen zu den Handelskonflikten komplex. ?Wir beobachten die aktuelle Berichtssaison und die volkswirtschaftlichen Indikatoren aufmerksam und halten an unseren Strategien je nach Risikoprofil fest. Die stark steigenden Kurse haben wir teilweise zu Gewinnmitnahmen genutzt und unsere Kasseposition in Erwartung stärkerer Marktschwankungen durchschnittlich erhöht", fasst Böckelmann zusammen.
Gleiche Vorzeichen, unterschiedliche Reaktionen Die Einkaufsmanagerindizes Europas, die als verlässliche Indikatoren für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung gelten, verzeichnen mit mittlerweile 10 Monaten die längste Abwärtsphase seit der Finanzkrise. Und Deutschland sei sogar trotz jüngster Aufhellung wichtiger chinesischer Daten auf einem Drei-JahresStimmungstief angelangt. Böckelmann fällt dabei besonders die Spaltung der Sektoren Industrie und Dienstleistungen ins Auge: "Während industrielle Indikatoren von einer Stimmungsverschlechterung zur nächsten eilen, ist die Laune in den Dienstleistungssektoren unverändert gut bis nahezu euphorisch. Dieser nahezu gegensätzliche Trend ist in den meisten westlichen Industrieländern zu beobachten."
Eine denkbare Erklärung sei sicherlich der Vertrauensverlust der Industrie angesichts ungelöster Handelsstreitigkeiten oder auch des Brexits. Die Dienstleistungssektoren, die strukturbedingt eher binnenwirtschaftlich ausgerichtet seien, störe dies bislang wenig. Solange fehlende politische Lösungskompetenz nicht in den Abbau industrieller Arbeitsplätze münde, mache sich eine gewisse Sorglosigkeit breit, die sich unmittelbar auf die Aktienmärkte zu übertragen scheine.
"Dabei wird bewusst darauf gesetzt, dass ein Abgleiten in eine Rezession verhindert wird. Zumindest sind die internationalen Notenbanken angesichts der industriellen Eintrübung derart alarmiert, dass eine aggressivere Geldpolitik wieder wahrscheinlicher wird?, so Böckelmann. Gleichzeitig laufe die aktuelle Berichtssaison der Unternehmen für das erste Quartal eher gemischt. Rund 50 % der Unternehmen legten bisher ihre Zahlen vor. Insbesondere die klassischen industriellen Branchen enttäuschten, während sich der Dienstleistungssektor - allen voran Technologie - noch abheben konnte. Dabei werde immer offensichtlicher, dass nur sehr wenige Unternehmen noch stark wüchsen und ihre Umsätze wie Gewinne ausweiten können. "Das Mittelfeld einer schwarzen Null wird immer größer und der Anteil der Unternehmen, die effektiv Verluste ausweisen, steigt signifikant", sagt Böckelmann. So wiesen mittlerweile 43,2 % aller im Nasdaq Composite Aktienindex notierten Unternehmen bilanzielle Verluste aus. Trotzdem sei ein neues Allzeithoch erreicht worden.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

09.12:  Britische Unterhauswahl: Kommentare von UBP und Investec AM

09.12:  Frankfurter Stiftungsfonds wird strategisch neu ausgerichtet

06.12:  ifo Industrie Produktion

05.12:  Sutor Bank: Geldanlagetipp für 2020?

04.12:  LFDE Macroscope: "Thanksgiving" für die Zentralbanken

03.12:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Uneinigkeit am Konjunkturhorizont

02.12:  La Française Kommentar zur 25. UN-Klimakonferenz

02.12:  St.Galler Kantonalbank Deutschland AG: Die vorweihnachtliche Ruhe wird sich auch im neuen Jahr erst einmal fortsetzen

29.11:  J.P. Morgan AM: Ausgezeichnete Schwellenländer-Kompetenz

28.11:  BlueBay gewinnt Scope Investment Award 2020 für Rentenfonds

27.11:  ifo Beschäftigungsbarometer

27.11:  Unigestion-Marktanalyse: Aktien immer noch positiv, aber für wie lange

27.11:  Dekarbonisierung findet auf dem Aktienmarkt noch nicht statt

26.11:  LFDE Macroscope: Negativzinsen - Gift oder Medizin?

26.11:  ifo Geschäftsklima November

25.11:  J.P. Morgan AM: Japanische Verhältnisse in Europa?

25.11:  Märkte mit Mumm: Ein positives Quartal macht noch keinen Konjunkturfrühling.

21.11:  ebase-Umfrage: Jeder Dritte Deutsche geht für 2020 von einer verbesserten finanziellen Situation aus

20.11:  Aberdeen Standard Kommentar: "Anleger sollten Impact Investing nicht mit Philanthropie verwechseln"

19.11:  Mumm kompakt - Die technische Rezession konnte vorerst vermieden werden


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 09.12.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.