Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     31.03.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
11.03.2020   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 11.03.2020:


LFDE Monthly News März 2020 - Hilferuf an die Zentralbanken





Köln, den 11.03.2020 (Investmentfonds.de) -

Olivier de Berranger, Chief Investment Officer bei LFDE - La Financière de l'Échiquier
Hilferuf an die Zentralbanken Angesichts der Ausbreitung des aus China stammenden Coronavirus könnte man versucht sein, den Arzt zu Hilfe zu rufen. Auch der Markt ruft in den aktuell turbulenten Zeiten nach dem ihm eigenen Arzt: den Zentralbanken! Ihnensagt man mittlerweile eine fast unbegrenzte Macht nach. Schließlich gelang es ihnen im Jahr 2019 die Märkte nach oben zu treiben, obwohl die Unternehmensgewinne rückläufig waren. Könnten sie nicht auch helfen, das Virus zu besiegen? Oder besser noch, seine Folgen - die wirtschaftliche Talfahrt, die aufgrund des Stillstands des Produktions- und des Konsumsektors in den betroffenen Regionen hervorgerufen wird?
Der Markt darf sich freuen: Die Zentralbanken beginnen zu handeln, und zwar energisch. Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins auf einer überraschend anberaumten Sitzung am 3. März um 50 Basispunkte gesenkt. Die chinesische Zentralbank verringerte zur Stützung der privaten Kreditvergabe mehrere ihrer Zinssätze. In der Eurozone geschah bislang noch nichts. Doch es wird schon bald mit einer Senkung um 10 Basispunkte gerechnet, und das obwohl der Referenzzinssatz bereits negativ ist.
Diese Maßnahmen stützen die finanziellen Bedingungen. Aber was nutzt dies einem mittelständischen Unternehmen, das in Schieflage gerät, weil seine Kunden oder Mitarbeiter isoliert oder seine Lieferketten unterbrochen sind?
Man könnte meinen, dass diese Maßnahmen nur Spekulanten und Großunternehmen zugutekommen. Tatsächlich ermöglichen niedrigere Zinssätze den Staaten jedoch, sich zu geringeren Kosten zu verschulden und auf diesem Wege haushalts- oder fiskal- politische Konjunkturprogramme aufzulegen. China hat bereits die Steuern für die am stärksten betroffenen Unternehmen gesenkt oder aufgeschoben. In Hongkong gewährt die Regierung jedem erwachsenen Einwohner eine "Virusprämie" von 1.300 US-Dollar. In Italien bleiben trotz der immensen Verschuldung außergewöhnliche Ausgaben zur Bewältigung der Krise weiterhin eine Möglichkeit. Ermutigt durch die negativen Zinssätze, bei denen eine Verschuldung einer Bereicherung gleichkommt, schickt sich sogar Deutschland an, das Tabu des Haushaltsdefizits zu brechen.
Die Freigiebigkeit der Zentralbanken macht sich also auch bei den kleinen Unternehmen bemerkbar. Indirekt profitieren sogar die Krankenhäuser, die gegen das Virus kämpfen, denn auch sie sind teilweise vom Haushaltsbudget der Staaten abhängig. Natürlich hat dies seinen Preis: niedrige und sogar negative Zinssätze. Auf den ersten Blick scheinen Anleiheinhaber die Verlierer dieser Situation zu sein. Aber sind sie nicht auch Gewinner, wenn die Wirtschaft dank der Niedrigzinsen weiterhin funktioniert? Wären sie nicht ruiniert, wenn die Wirtschaft völlig brachläge? Aus diesem Blickwinkel erscheinen die niedrigen Zinssätze wie die Prämie für die von den Zentralbanken gebotene Versicherung gegen einen wirtschaftlichen Zusammenbruch.
Und hat nicht jede Versicherung einen berechtigten Preis? Es ist daher durchaus klug, die Zentralbanken gegen das Virus in Stellung zu bringen. Sie werden uns zwar nicht heilen. Aber sie helfen Unternehmen, Verbrauchern und Staaten, die Krise schneller oder leichter zu überstehen.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

31.03:  Fidelity Marktkommentar: Corona-Rettungspakete haben weitreichende Folgen - und ihren Preis

30.03:  La Française : "Nachhaltigkeit bedeutet Reaktionsfähigkeit - gerade auch in Krisenzeiten"

28.03:  Langfristig orientierte Investoren greifen jetzt zu

27.03:  Barings-Kommentar: Die Regierungen sind endlich in Aktion getreten!

27.03:  BlueBay`s View: Corona-Bonds scheinen nicht mehr sehr weit entfernt

27.03:  BNY Mellon Investment Management: V oder U?

27.03:  Barings-Kommentar: Märkte vor schwerem wirtschaftlichen Schlag

26.03:  Aberdeen: Das US-Rettungspaket und die Bilanz von Präsident Trum

25.03:  JK Capital Kommentar: Update zu den Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die Renten- und Aktienmärkte in Asien

25.03:  Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

25.03:  "Wie lange dauert der Krisenmodus - ein Quartal oder zwei?"

24.03:  Wirtschaftlicher Einbruch Hoffen auf sinkende Neuinfektionszahlen

23.03:  US-Aktienmarkt: Drei Gründe für Optimismus

23.03:  ifo Corona-Kreditlinien ESM

23.03:  ifo Corona-Kosten

20.03:  Run auf deutsche Aktien wird von chinesischen Grossinvestoren angeführt

20.03:  BlueBay's View: Angst ist kein Dauerzustand

20.03:  Vontobel: Eine Rezession ist wahrscheinlich

19.03:  Fidelity-Marktkommentar: Corona-Krise erinnert mehr an 1918 als an 2008

19.03:  Intesa Sanpaolo stellt italienischen Unternehmen 15 Milliarden Euro


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 31.03.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.