Green Bonds erfreuen sich bei Investoren und Emittenten einer wachsenden Begeisterung - auch während der Corona-Krise: Die Emissionen reißen nicht ab und sind am Markt regelmäßig nachgefragt. "> FONDSNEWS: Vom Anleger- zum Anbietermarkt: "Green Bonds sind erwachsen geworden" // Investmentfonds .DE - Das Fonds Portal //


Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     05.08.2020
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





Kostenloser Newsletter:
Immer aktuell informiert sein mit unserem Kostenlosen Newsletter. Jederzeitige Abmeldung möglich!
Name
E-mail
 Fonds und Markteinschätzungen   
 Altersvorsorge   
 Aktien   
 Venture Capital   


      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
24.07.2020   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 24.07.2020:


Vom Anleger- zum Anbietermarkt: "Green Bonds sind erwachsen geworden"





Köln, den 24.07.2020 (Investmentfonds.de) -

Arnaud-Guilhem Lamy, Anleihen-Experte von BNP Paribas Asset Management
Vom Anleger- zum Anbietermarkt: "Green Bonds sind erwachsen geworden"
  •   Green Bonds überzeugen - auch in Zeiten von COVID-19 nimmt das Emissionsvolumen weiter zu
  •   Jetzt einsteigen: "Bis 2018/19 bestimmte das Angebot die Nachfrage, nun dreht sich das Verhältnis?, beobachtet Anleihen-Experte Arnaud-Guilhem Lamy von BNP Paribas Asset Management
  •   Weitere Vorteile: ein ausreichend diversifizierter Markt, ähnliche Eigenschaften wie konventionelle Anleihen und perfekte Möglichkeit, eine klimaverträgliche Wirtschaft zu fördern
    Green Bonds erfreuen sich bei Investoren und Emittenten einer wachsenden Begeisterung - auch während der Corona-Krise: Die Emissionen reißen nicht ab und sind am Markt regelmäßig nachgefragt. Zuletzt sammelte E.ON eine halbe Milliarde Euro von Investoren ein, nachdem das Unternehmen bereits im März einen Green Bond für über 750 Millionen Euro an den Markt gebracht hatte - die grüne Anleihe des Versorgers war damals dreifach überzeichnet. Auch global gewinnt der Markt rasch an Dynamik: Laut der Climate Bonds Initiative betrug das Emissionsvolumen 2019 bereits 257,5 Milliarden US-Dollar, für 2020 werden sogar rund 350 Milliarden US-Dollar erwartet. Zum Vergleich: 2013 waren es erst 3,5 Milliarden.
    Nachfrage übersteigt Angebot: "Wer früh einsteigt, profitiert."
    Nicht nur das Volumen nimmt stetig zu, der Markt insgesamt sei gereift, so Arnaud-Guilhem Lamy, Spezialist für Anleihen und Nachhaltiges Investieren (SRI) im Management-Team von BNP Paribas Asset Management. "Die Asset-Klasse ist erwachsen geworden: Bis 2018/19 bestimmte das Angebot die Nachfrage, nun dreht sich das Verhältnis. Die Nachfrage nimmt stärker zu als das Angebot mitwachsen kann. Das heißt, Green Bonds werden künftig teurer werden. Wer rechtzeitig einsteigt, profitiert."
    In den letzten 10 Jahren haben sich Green Bonds von einem Nischenmarkt zum Mainstream entwickelt. "Der rasch expandierende Markt ist jetzt ausreichend diversifiziert, um Anlegern als Investitionslösung echten Mehrwert zu bieten." Lamy erklärt weiter: "Green Bonds sind Anleihen, es ist nichts Exotisches daran. Sie haben dieselben Emittenten sowie ähnliche Preise und Verhaltensweisen wie konventionelle Anleihen. Doch das Beste an den grünen Anleihen: Sie sind das perfekte Finanzinstrument, um eine klimaverträgliche Entwicklung zu fördern. Green Bonds sind das fehlende Bindeglied zwischen dem Kapitalmarkt und dem Finanzierungsbedarf der Energiewende." Bis 2030 werden pro Jahr 6,9 Billionen US-Dollar gebraucht, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu unterstützen.
    Kein Green Washing: "124 Anleihen sind out."
    Lamy und seine Kollegen nutzen eine eigens entwickelte Bewertungsmethode und haben eine sehr klare Definition, was echte Green Bonds ausmacht: "Anleihen, die eine längere Lebensdauer der Infrastruktur für fossile Brennstoffe und Anlagen unterstützen, die nicht auf ein 2-Grad-Szenario ausgerichtet sind, fallen bei uns per se durchs Raster. Innerhalb unseres Emerging-Market-Universums sind derzeit 218 Anleihen in (63,7%), 124 (36,3%) Anleihen sind out."
    Bei der Auswahl sehen sich die Mitglieder des 25-köpfigen Research-Teams von BNP Paribas Asset Management die gesamte Wertschöpfungskette an: "Ein Green Bond, mit dem das Eisenbahnnetz elektrifiziert werden soll, damit die alten Dieselloks verschwinden, klingt erst einmal großartig. Man muss sich jedoch anschauen, wie der Strom produziert wird: Stammt die Energie für die neuen E-Loks vor allem aus Kohlekraftwerken, ist das kein Gewinn für die Umwelt", erklärt Lamy. Er und sein Team beschränken sich bei der Wahl ihrer Investments auch nicht nur auf die Ex-ante-Bewertung im Vorfeld. Auch Emittenten, die im Nachgang für ihre Anleihe keinen detaillierten Impact Report liefern, werden aus dem Investment-Universum ausgeschlossen.
    Der 543 Millionen Euro schwere Fonds (Stand: Juni 2020) enthält überwiegend Papiere öffentlicher Emittenten. Dazu kommen Anleihen von Finanzinstituten, Versorgern und Industriekonzernen wie Apple oder Toyota. Jüngste Zukäufe waren etwa Unternehmensanleihen von E.ON, Vattenfall oder Swisscom Finance. Der Fonds investiert weltweit mindestens 83,5 Prozent seines Vermögens in Anleihen, die als "grün" deklariert sind. Im Schnitt bringen die derzeit 105 Positionen im Portfolio 0,32 Prozent Effektivverzinsung (Yield to maturity).
    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.

    ------------- Anzeige -----------------



    ------------- Anzeige ------------------


  • Quelle: Investmentfonds.de


    DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

     Fondsnews nach Branche:


                                                                                                  

    weitere FondsNews (hier klicken)   // 

    05.08:  La Française: Telearbeit: Eine Kurzzeitlösung auf Kosten der Innovation

    05.08:  Capital Group - China: neue lokale Champions auf dem Vormarsch

    05.08:  BVI - Mit Sparplänen der Krise trotzen

    04.08:  Euroswitch: Hoffnung + Geld = Magie?

    04.08:  ifo Institut: Autoindustrie hofft auf besseres Geschäft

    03.08:  ifo Institut: Corona digitalisiert die deutsche Wirtschaft

    31.07:  Nach beispiellosem Absturz klettert die Wirtschaft wieder aufwärts

    30.07:  Gold: Depotbeimischung für unruhige Zeiten

    29.07:  ifo Exporterwartungen steigen

    28.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

    28.07:  ifo-Präsident Fuest befürwortet Europäischen Fonds für wirtschaftliche Erholung

    27.07:  ifo -Geschäftsklima Juli -Geschäftsklimaindex steigt weiter

    24.07:  Vom Anleger- zum Anbietermarkt: "Green Bonds sind erwachsen geworden"

    22.07:  Nachfrage nach sicherer Einlagerung steigt - Degussa erhöht die Schließfachkapazitäten

    20.07:  JK Capital Kommentar: Die Liquidität braucht ein Zuhause

    17.07:  Handelskonflikt spaltet weltweite Technologiebranche

    17.07:  ifo Institut: Deutsche Industrie erwartet leichte Zunahme ihrer Produktion

    15.07:  ifo Institut: Unternehmen Existenzgefährdung

    13.07:  Euroswitch Pressemitteilung: Showdown zur Sonnenwende

    10.07:  Langfristige Chancen am Tourismussektor


    weitere FondsNews (hier klicken)
     //  Volltextsuche:




    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
    Quellen: Investmentfonds.de.
     Weiterführende Links
       -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
       -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
       -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
       -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
       -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
       -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
       -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


    [ 2000-2020 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 05.08.2020 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.