Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     21.08.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
08.05.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 08.05.2019:

Principal Global Investors: Europas Leidensgeschichte könnte bald ein Ende haben



Köln, den 08.05.2019 (Investmentfonds.de) -

Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors
Die europäischen Wirtschaftsdaten überzeugen nicht gerade. So liegt der deutsche Ifo-Index nahe an einem Vierjahrestief, der europäische Composite-PMI bleibt schleppend und auch die Industrieproduktion hinkt hinterher. Gleichzeitig laufen diese Entwicklungen vor dem Hintergrund rekordtiefer Zinsen, eines schwachen Euros und erster zarter Erholungszeichen ab. "Die europäische Underperformance ist enttäuschend vertraut. Allerdings ist sie nicht aus eigener Schwäche verschuldet, sondern resultiert aus der Wachstumsverlangsamung in China. Eine Erholung in China sollte daher auch Europa beflügeln", sagt Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors.
Die Fülle verschiedener Konjunkturmaßnahmen in China und auch die mittelfristig nachlassenden Handelsspannungen dürften die Wirtschaft im Reich der Mitte schließlich stabilisieren. So gehe auch der zuletzt geringere Appetit der chinesischen Behörden nach weiteren geldpolitischen Stimuli auf einen jüngsten Aufschwung chinesischer Wirtschaftsdaten zurück. "Die chinesische Industrieproduktion, die Einzelhandelsumsätze und die Investments haben sich verbessert. Investoren erfreuten sich vor allem an den PMI-Daten, die besser als erwartet ausgefallen sind", argumentiert Shah. Eine Erholung in China sollte zu einem Aufschwung der globalen Lieferketten von Industrieunternehmen führen, was wiederum positive Auswirkungen auf das stark exportorientierte Europa haben werde.
"Auch im europäischen Binnenmarkt gibt es Anlass zum Optimismus, zumindest moderat. Der Euroraum sollte von einem anhaltenden Lohnwachstum und fiskalischen Impulsen in Deutschland profitieren, während die EZB ebenfalls positive Signale bringen wird", meint Shah. Die EZB habe zwar einen schlechten Zeitpunkt erwischt, die Bilanzsteigerung zu beenden, denn die wirtschaftlichen Daten hätten sich verschlechtert. Aus Sicht der Ökonomin versuchte sie jedoch, diesen Fehler mit der Ankündigung neuer Liquiditätsmaßnahmen und der Ausdehnung der Forward Guidance zu korrigieren. Es gebe außerdem Ideen für ein neues Stufensystem von Überschussreserven, das einigen Problemen der europäischen Banken aufgrund negativer Einlagenzinsen entgegenwirken könnte.
"Zugegebenermaßen sind politische Risiken allgegenwärtig. Ein harter Brexit ist immer noch möglich, während bei den Wahlen zum Europäischen Parlament populistische, antieuropäische Parteien gewählt werden könnten. Aber das größte Risiko ist die erneute Konzentration Trumps auf den Protektionismus des Automobilsektors", so Shah. Die allgemeine Meinung sei, dass Trumps Drohung, die Zölle auf den Automobilsektor zu erhören, nicht in die Tat umgesetzt werde. Falls doch, wäre Deutschland das Land, das am stärksten von den Steuern auf die Automobilbranche betroffen wäre.
Die Investitionsaussichten für Europa seien dennoch interessant. Ein stärkeres chinesisches Wachstum und ein schwindender Handelskrieg zwischen den USA und China würden Europa stärken - aber auch das Wachstum der USA und der Schwellenländer. "Aufgrund der negativen Stimmung der Anleger gegenüber Europa und den anhaltenden Kapitalabflüssen sind europäische Aktien in den Portfolien vieler Investoren unterallokiert. Da aber die europäischen Bewertungen attraktiver als die US-amerikanischen sind, könnte sogar eine nur leichte Wachstumssteigerung zu einem starken Anstieg der Zuflüsse nach Europa führen. In diesem Fall ist es durchaus möglich, dass sich europäische Aktien genauso gut oder sogar besser entwickeln als US-Aktien. Diese Ansicht ist jedoch mit Vorsicht zu genießen", schließt Shah.

Quelle: Investmentfonds.de


DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

 Fondsnews nach Branche:


                                                                                              

weitere FondsNews (hier klicken)   // 

20.08:  BlueBay´s View: US-Rezessionsängste sind unbegründet

20.08:  Volatilitätsparadoxon kann Rezessionen tiefer und länger machen

19.08:  Fidelity : Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

15.08:  Mumm kompakt: Proteste in Hongkong - Eine weitere Baustelle für Peking

15.08:  UBP-Kommentar von Norman Villamin zum Handelskrieg USA-China: "Währungsmaßnahmen sind jetzt Teil des Spiels"

14.08:  Carsten Mumm: Der August dürfte turbulent bleiben

07.08:  ifo Produktionspläne Industrie

06.08:  Was Aktienkäufer vom Immobilienmarkt lernen können

05.08:  Fidelity Marktkommentar: Währungsschwankungen können Renditen europäischer Immobilienfonds aufzehren

02.08:  Vier Gründe für den Anstieg des Goldpreises

01.08:  Euroswitch Pressemitteilung: "Das Ende einer Illusion?"

01.08:  Capital Group | Chinesische Anleihen: Renditen wie ein Schwellenland bei Risiken einer Industrienation

01.08:  US-Notenbank schafft Kehrtwende

31.07:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

30.07:  Schroders: Die Eurozone steht vor großen Herausforderungen

29.07:  La Française Kommentar zur vergangenen EZB-Sitzung

26.07:  ifo Exporterwartungen abwärtsgerichtet

25.07:  ifo Geschäftsklimaindex fällt

25.07:  Aktienmärkte: Hausse setzt sich fort, doch Risiken bleiben

24.07:  ifo Institut: "Deutscher Bürgerfonds" könnte Altersvorsorge stärken


weitere FondsNews (hier klicken)
 //  Volltextsuche:




Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
 Weiterführende Links
   -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
   -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
   -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
   -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
   -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
   -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
   -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


[ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 21.08.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.