Die Investmentfonds.de Spezialisten                InveXtra AG   Pressespiegel   Datenschutz  Kontakt 
ANZEIGE 
     23.09.2019
 Beste Geldanlage TOP-Fonds Fondsdepot 100% Investmaxx Stop&Go Marktanalysen & News
RATGEBER

- Riester-Rente



Jetzt Erneuerbare Energien Fonds kaufen und in die Zukunft investieren!


Die besten Solar- Wind- und Ökofonds mit 100% Rabatt kaufen >>
  Finanzangebote


Fonds günstig kaufen
Börse Online (07/06):
"Wer wirklich Gebühren sparen will und sich nicht scheut, ein neues Depot zu eröffnen, sollte zum Vermittler wechseln. Bei 100 Prozent Rabatt braucht man nicht mehr viel zu rechnen - denn dort ist das Fondskaufen kostenlos."

www.fondsdiscount.com





      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

 Investmentfonds - News

FondsNews        
03.06.2019   
Wichtiger Hinweis: Wir präsentieren Ihnen hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Nachrichten zum Thema Investmentfonds. Für Inhalte und Copyright sind die Anbieter verantwortlich.

FondsNews Abfrage
 Datum eingeben

 News letzten 3 Tage
 News letzte Woche
 Volltextsuche Fondsnews
Investmentfonds.de 03.06.2019:

Vontobel: Handelsstreit zwischen den USA und China - Kraftprobe oder offener Schlagabtausch?



Köln, den 03.06.2019 (Investmentfonds.de) -

Roger Merz, Head of mtx Portfolio Management bei Vontobel Asset Management
  • Der Handelskonflikt zwischen den USA und China stellt auch weiterhin den größten Risikofaktor für Schwellenländeraktien dar
  • Die handelspolitische Auseinandersetzung kann voraussichtlich noch Monate oder sogar Jahre anhalten
    Bewegen sich Washington und Peking auf einen ernsthaften Handelskrieg zu oder treten sie bei einer gewaltfreien Kraftprobe gegeneinander an? Wir denken, dass Letzteres der Fall ist, und raten vorerst dazu, Ruhe zu bewahren. Zwar schwächeln chinesische Aktien; ihre derzeitigen Bewertungen sind jedoch nicht unattraktiv. Der Zeitpunkt ist deshalb günstig, einen genaueren Blick auf die aktuelle Situation zu werfen.
    Als Bottom-up-Anleger betrachten wir das Geschehen gerne aus nächster Nähe. Auch wenn es Turbulenzen gibt: Solange diese keine spürbaren Auswirkungen auf die Unternehmen haben, die wir im Blick haben, sind wir nicht allzu besorgt. Trotz der Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China bleibt unser Portfolio asiatischer Aktien vorerst unverändert, und dies gilt auch für chinesische Titel. Wir glauben, dass es derzeit keinen Grund gibt, Risiken abzubauen oder die Gewichtung von Schwellenländerunternehmen zu verringern. Obwohl die beiden Großmächte ihre Position im Ring bereits eingenommen haben, ist unserer Auffassung nach eine handelspolitische Lösung immer noch möglich. Wann sich diese eröffnen wird, ist allerdings ungewiss.
    Die Handelsspannungen sind auch weiterhin der größte Risikofaktor für Schwellenländeraktien. Wahrscheinlich waren die Anleger mit Blick auf die Ergebnisse der Verhandlungen zwischen den USA und China zu Beginn des Jahres etwas zu optimistisch. Dieser Optimismus beflügelte die Finanzmärkte trotz kontinuierlicher Abwärtskorrekturen der Gewinne je Aktie - Analysten haben jedoch ihre Ergebnisprognosen seit Jahresbeginn um zehn Prozent gesenkt.
    Verliert Peking zuerst die Nerven? Bei jeder Kraftprobe geht es darum, die Nerven zu bewahren. Auf den ersten Blick befindet sich Washington in einer guten Position, um maximalen Druck auf seinen chinesichen Rivalen auszuüben. Als weltweit führende Verbrauchernation sitzen die USA am längeren Hebel und können Strafsteuern auf chinesische Importe im Wert von Hunderten Milliarden US-Dollar erheben, die sie bislang nicht ins Visier genommen haben (siehe Grafik). Es bleibt abzuwarten, ob Peking bei diesem Spiel die Nerven behalten wird. China könnte einen direkten Treffer vermeiden, indem das Land beispielsweise zusätzliche und effektivere Schritte zur Ankurbelung seiner Wirtschaft einleitet. So hat erst kürzlich die chinesische Zentralbank ihre Geldpolitik gelockert. Jetzt könnten die Behörden zudem damit beginnen, Liquidität für das Bankensystem bereitzustellen, die Infrastrukturausgaben zu erhöhen und den privaten Konsum anzukurbeln.
    Weiterhin gehen wir davon aus, dass die Handelsspannungen voraussichtlich noch Monate oder sogar Jahre anhalten werden. Unserer Ansicht nach wird der Einfluss auf die Fundamentaldaten der Unternehmen zunehmen, je länger die handelspolitische Unsicherheit anhält. Fakt ist jedoch auch, dass beide Parteien letztlich eine Einigung brauchen, um ihre innenpolitischen Angelegenheiten, wie das nachlassende Wirtschaftswachstum in China oder die Präsidentschaftswahlen in den USA, bewältigen zu können. Darüber hinaus würden die Aktienmärkte darunter leiden, wenn der Streit außer Kontrolle geriete - ein Szenario, das beide Parteien belasten würde.
    Ein Abwarten und Beobachten der Entwicklung kann zwar eine Strategie für Anleger darstellen, jedoch nicht auf lange Sicht. Letztendlich werden die Anleger eine Entscheidung treffen müssen. So könnten sie den Blick auf die Bewertungen richten. Die chinesischen Aktienkurse sind zuletzt so stark gefallen, dass die Bewertungen an Attraktivität gewinnen und das Abwärtsrisiko begrenzt erscheint - die Gefahr eines offenen Handelskriegs ausgenommen.
    Schwerpunkt auf Qualitätsaktien - Erkennen von Anlagemöglichkeiten Doch was bedeutet dies nun für uns? Wir halten an unserer Anlagestrategie fest und konzentrieren uns auf Unternehmen mit unternehmensspezifischen Ertragsimpulsen und einer begrenzten Anfälligkeit gegenüber der makroökonomischen Entwicklung. Wie in den vergangenen Jahren konzentrieren wir uns auf führende Unternehmen, die voraussichtlich die Rendite auf das investierte Kapital (ROIC) steigern werden und deren Bewertungen wir als attraktiv einschätzen. Die jüngste Korrektur der Schwellenmarktaktien könnte zudem eine Gelegenheit darstellen, wieder hochwertige Titel ins Visier zu nehmen. Dies könnte eine solide Strategie sein, um eine Verstrickung in den Konflikt zwischen den USA und China zu vermeiden.

  • Quelle: Investmentfonds.de


    DRUCKVERSION        NACHRICHT versenden

     Fondsnews nach Branche:


                                                                                                  

    weitere FondsNews (hier klicken)   // 

    20.09:  Märkte mit Mumm: Wirtschaftliche Eintrübung und fallende Zinsen - der Euro dürfte schwach bleiben

    20.09:  Euroswitch Kommentar zur Zinsentscheidung der Fed

    20.09:  Classic Funds - Value-Aktien unter Druck - kaufen, wenn sie billig sind?

    20.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt Spezial - Zum Zinsentscheid der Fed

    18.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Jetzt zieht die Fed nach

    18.09:  La Française Kommentar zur kommenden FED-Sitzung

    17.09:  Gleicher Job, weniger Rente: Frauen erhalten 26 Prozent weniger gesetzliche Rente als Männer

    17.09:  LFDE Macroscope: Draghis Eingeständnis

    16.09:  Marktkommentar Vontobel: Die Weltwirtschaft fängt sich wohl erst im zweiten Halbjahr wieder

    13.09:  Euroswitch Kommentar zum heutigen EZB-Entscheid: "Das große Missverständnis Geldpolitik"

    12.09:  LFDE Monthly News September 2019 - Das Maß aller Dinge

    12.09:  Sutor Bank: 14 Monate sparen, nur 12 bezahlen - viele Azubis und Berufseinsteiger verschenken Geld

    11.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - Steigende Marktzinsen gehen mit Kursverlusten einher

    10.09:  Kommentar von Franck Dixmier zur EZB-Sitzung am 12. September 2019

    10.09:  LFDE Macroscope: Der Brexit - eine unendliche Geschichte?

    06.09:  BlueBay`s View: Harter Brexit im Oktober ist vom Tisch, da sich Boris Johnson verrechnet hat

    06.09:  Degussa Goldhandel:Die Kaufkraft von US-Dollar, Euro & Co. schwindet

    05.09:  Barings Gespräche: Kleinere europäische Unternehmen - Eine beständige Wachstumsmöglichkeit

    05.09:  BNY Mellon IM: Kommentar zu Pfund und FTSE

    04.09:  Donner & Reuschel: Mumm kompakt - An den Aktienmärkten geht die Hoffnungs-Rally weiter


    weitere FondsNews (hier klicken)
     //  Volltextsuche:




    Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
    Quellen: Investmentfonds.de.
     Weiterführende Links
       -FondsRatgeber  -FondsFilter  -Marktanalysen  -InvestMaxxTM Concept  -Marktberichte   -Meine Extra Vorteile  -Fonds-Einmalanlage  -Features
       -Altersvorsorge  -Gesellschaften     -Regionen  -Fondsberatung  -Wie kaufe ich?  -Fonds-Sparplan  -Fondssparplan
       -Fondssparplan  -Top-Fonds     -Branchen  -Vermögensverwaltung  -Fondsdiscount 100%  -Einmalanlage  -Ausschüttungen
       -Einmalanlagen      -Regionen  -News  -Portfolio-Check  -Fondsbrokerage 1% AA  -Sparplan  -Multiwährung
       -Entnahmeplan      -Branchen  -Investmentspecials  -Altersvorsorge-Check  -Investmaxx? Garantie  -Entnahmeplan  -Testanmeldung
       -Renditevergleich  -VL-Fonds     -Asien  -InvestmaxxExperten  -Fondsvermögensverw.  -Altersvorsorge-Check  
       -Einführung Fonds  -RiesterRente-Fonds     -Osteuropa  -Call-Back-Telefon  -Downloadcenter/ Antrag    


    [ 2000-2019 © Investmentfonds.de, a service of InveXtra AG| Letztes Update: 23.09.2019 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]

    Daten von und Software-Systems.at. Nutzungsbedingungen. Teletrader, Software-Systems und InveXtra AG übernehmen keine Gewährleistung für die Richtigkeit der übermittelten Daten.